23.11.2017 | Erfurt

Wahlvorstandsschulung zur Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahlen weiter lesen ...

28.11.2017 | Erfurt

Neue Regelungen bei der Gefährdungsbeurteilung in Verbindung mit psychischen Belastungen in der Arbeitswelt weiter lesen ...

07.12.2017 | Erfurt

Ausstellung: "Wohnungslose im Nationalsozialismus" weiter lesen ...

Navigation



DGB-Bildungswerk Thüringen
Schillerstraße 44
99096 Erfurt

Telefon: 0361-21727-0
Telefax: 0361-21727-27
E-Mail:



Außerdem:

Gib Hass im Netz keine Chance!: fakten-gegen-vorurteile.de

nach oben

Angebote Bildungsurlaub

Thüringer Bildungsfreistellung (ThürBfG)

Unser Bildungsprogramm für 2018 ist da. Sämtliche Angebote zum Blättern findet ihr hier: Bildungsangebote nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz 2018

Antworten auf grundsätzliche Fragen rund um das Thema Bildungsfreistellung in Thüringen findet ihr auf der gewerkschaftlichen Sonderseite www.bildungsfreistellung-thueringen.de

Das zuständige Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport findet ihr hier
www.thueringen.de/th2/tmbjs/bildung/bildungsfreistellung/

Veranstaltungen

14.05. - 18.05.2018
Das Biosphärenreservat Rhön - ein Erfolgskonzept?! Im Land der offenen Ferne wirtschaften und leben im Einklang mit Natur und Landschaft

14.05. - 18.05.2018 | Oberelsbach , Bayern



Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 280,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

11.06. - 15.06.2018
Heute Griechenland, morgen wir! Griechisch-deutsche Geschichte, europäisches Spardiktat, Gegenwehr und Perspektiven

11.06. - 15.06.2018 | "Gastmahl des Meeres", Steinweg 15, 98527 Suhl



Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 450,- Euro (Ü/F, ohne Fahrtkosten) Nichtmitglieder: 540,- Euro (Ü/F, ohne Fahrtkosten) EZ-Zuschlag: 133,- Euro

27.06. - 01.07.2018
200 Jahre Marx - Auf den Spuren eines Theoretikers

27.06. - 01.07.2018 |

"Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben dafür eine Welt zu gewinnen." Karl Marx Am 5. Mai 1818 wurde Karl Marx in Trier geboren und stellte im Laufe seines Schaffens Einiges vom Kopf auf die Füße. Marx gründete mehrere Zeitungen, wurde festgenommen, lebte im Exil, schrieb mehrere Regale voller Bücher und letztlich verfasste er mit Friedrich Engels sein Hauptwerk "Das Kapital". Marx wurde missachtet, gehasst und stieg am Ende zu einer Ikone auf. Seine Schriften veränderten die ArbeiterInnenbewegung bis heute. Wir wollen uns mit der Person Karl Marx beschäftigen und mit dem Einfluss, den seine Wer- ke hatten und immer noch haben. Welcher Ort ist dafür passender als seine Geburtsstadt: Trier. Im Marx-Jahr wird es verschiedene Ausstellungen über Marx geben, welche uns das Leben des Sozialtheoretikers näher bringen. Wir wollen in den fünf Tagen gemeinsam lesen, diskutieren und uns auf den Wegen des jungen Karl bewegen und herausfinden, welches gesellschaftliche Sein das Be- wusstsein von Karl Marx beeinflusste. Seminar für Jugendliche zwischen 18 und 27 Jahren.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Jugend Hessen- Thüringen

Teilnahme-Beitrag: 30,- Euro (VP). Unterbringung Mehrbettzimmer

09.07. - 13.07.2018
"Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen" 200 Jahre Karl Marx Was können wir heute noch von ihm lernen?

09.07. - 13.07.2018 |

09.07. - 13.07.2018
Erinnern heißt Kämpfen. Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

09.07. - 13.07.2018 |

Im KZ Auschwitz-Birkenau starben mehr als 1 Million Menschen. Ermordet von Nazis, weil sie nicht in eine rassistische Ideologie passten, die das Arische über alle anderen Menschen stellte. Juden/ Jüdinnen, SozialdemokratInnen, Kommu- nistInnen, GewerkschafterInnen...sie alle sind Opfer dieses menschenverach- tenden Fanatismus geworden. Unsere Verantwortung heute liegt darin, sich mit der Geschichte auseinander- zusetzen, versuchen zu begreifen, welche Verbrechen die NS-Diktatur began- gen hat. Wir wollen ein Leben ohne Rassismus, Diskriminierung und die extreme Rechte. Dafür müssen wir uns einsetzen! Um Geschichte zu begreifen, ist es hilfreich, zu den Orten zu fahren, wo sie geschah. Deshalb wollen wir mit Euch eine Gedenkstättenfahrt nach O?wi?cim Unternehmen. Seminar für Jugendliche zwischen 18 und 27 Jahren

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Jugend Hessen- Thüringen

Teilnahme-Beitrag: 150,- Euro (VP). Unterbringung Mehrbettzimmer

06.08. - 10.08.2018
Seien wir realistisch - machen wir das Unmögliche!?

06.08. - 10.08.2018 |

Frei nach Che Guevara braucht man eine Utopie, wenn man eine andere Le- bens- und Arbeitswelt haben will - es geht darum, die Welt zu verändern. Wie will ich leben - wohnen - arbeiten? Dies ist ein Seminar für Menschen, die auf der Suche sind und die Veränderung wollen. Wir befassen uns mit unseren eigenen Visionen, neuen Denk- und Hand- lungsansätzen für unser Leben. Es geht auch darum, herauszufinden, was un- sere eigenen Bedürfnisse sind. In diesem Zusammenhang betrachten wir bereits vorhandene Modelle und Alternativen. Dazu nutzen wir verschiedene Methoden. An einem Seminartag besuchen wir Betriebe in der Region, die Alternativen zur üblichen Arbeitswelt bieten. Auch das Tagungshaus, in dem unser Seminar statt- findet, ist ein Beispiel für eine Utopie, die gelebt wird. Es gibt immer eine Alternative! Die Übernachtungen vom 05.08. bis 10.08.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

03.09. - 07.09.2018
Strukturwandel im ländlichen Raum - Beispiele aus Thüringen und Hessen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze

03.09. - 07.09.2018 |

Die innerdeutsche Grenze trennte über 40 Jahre Ost und West voneinander. "Seit der Wiedervereinigung 1990 wächst zusammen, was zusammen gehört", so der offizielle Diskurs. Aber ist das wirklich so? Wie sehen die Entwicklungen gerade im ländlichen Raum links und rechts der ehemaligen Grenze aus? Nach Wegfall der Zonenrandförderung und Aufbau Ost sind die Ausgangssituationen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich. Wir wollen uns beispielhaft an der hes- sisch-thüringischen Grenze in der Rhön ein Bild von den Entwicklungen in den letzten 27 Jahren machen und die aktuellen Prozesse beobachten. Ausgehend von der deutschen Teilung werden wir uns mit der Geschichte der ehemaligen innerdeutschen Grenze rund um den Point Alpha, einer Gedenkstätte des Kalten Krieges und der deutschen Teilung, beschäftigen. Darauf aufbauend spielen Themen wie der demographische Wandel sowie wirt- schaftliche und politische Entwicklungen in der nördlichen Rhön eine zentrale Rolle. Dazu wollen wir mit kommunalpolitischen Entscheidungsträgern sprechen, Betriebe beidseits der Grenze besichtigen und die Bedeutung des Biosphärenre- servats für die Region beleuchten. Wir werden in der Region unterwegs sein, um mit Menschen zu sprechen, die hier leben und arbeiten. Auch ein Gespräch mit einer Zeitzeugin ist geplant, die als Kind im DDR-Sperrgebiet nahe der Grenze aufgewachsen ist und immer noch in der Region lebt. Die Übernachtungen vom 02.09. bis 07.09.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V. und der Point Alpha Akademie

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 75,- Euro

03.09. - 07.09.2018
Wohnen ist Menschenrecht! Die soziale Frage ums Wohnen in Wien bis heute

03.09. - 07.09.2018 |

Soziale Spaltung, Verdrängung, Mietpreisexplosion - seit Jahren ist die Ausein- andersetzung um sozialen Wohnraum längst ein zentrales politisches Thema in vielen Städten, in Frankfurt wie in Erfurt. Wien gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Dies liegt nicht zuletzt an einem einzigartigen System der Wohnbaupolitik. Die Versorgung mit sozialem Wohnraum ist in Österreich durch einen engen Zusammenhang zwi- schen Wohnbauförderung und dem Agieren gemeinnütziger Bauvereinigungen gekennzeichnet. Die Wurzeln des sozialen Wohnungsbaus reichen dabei bis zur Jahrhundertwende zurück und erlebten vor allem in den 1920er Jahren zu Zeiten des "Roten Wiens einen ersten Höhepunkt. Wir wollen uns auf Spurensuche nach Geschichte und Gegenwart der Gemein- debauten in Wien begeben, uns mit AkteurInnen der gemeinnützigen Wohnungs- wirtschaft, GewerkschafterInnen, VertreterInnen der Arbeiterkammer, Stadtfor- scherInnen und MieterInneninitiativen treffen. Dabei wollen wir auch der Frage nachgehen, welche Antworten auf die Heraus- forderungen auf dem Wohnungsmarkt für die Situation in der Bundesrepublik übertragbar sind. Die Übernachtungen vom 02.09. bis 07.09.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 360,- Euro Nichtmitglieder: 450,- Euro EZ-Zuschlag: 215,- Euro

23.09. - 29.09.2018
Nach dem "Maidan" - Ukraine zwischen Erneuerung und Rückschritt

23.09. - 29.09.2018 |

Der Machtumsturz in der Ukraine 2013/14 hatte weitreichende Konsequenzen: Einerseits herrscht im Osten des Landes seitdem Krieg, andererseits bietet ein Umsturz auch die Möglichkeit für Fortschritt und Erneuerung. Auf der einen Seite gibt es linke Parteien, die sich gründen und aktive Gewerk- schafterInnen, die mit Demonstrationen und Hungerstreiks ihre Rechte zu er- kämpfen versuchen. Immer mehr Basis-Initiativen sind entstanden, die Guerilla- Gärten machen oder feministischen Positionen mit großen Trommeln Nachdruck verleihen. Auf der anderen Seite gibt es einen Nationalismus, der durch den Krieg gestärkt wurde und mit dem rückwärtsgewandte und neoliberale Politik be- gründet wird. Gewerkschaftliche und linke AktivistInnen werden offen angefein- det oder LSBTIQ*-Veranstaltungen angegriffen. Die Ukraine ist zerrissen, zwischen Erneuerung und Rückschritt, zwischen Krieg und dem Aufbau einer neuen, besseren Gesellschaft. In dem Bildungsurlaub wol- len wir Kiew als den Schauplatz der revolutionären Ereignisse kennenlernen und uns mit GewerkschafterInnen, AktivistInnen und politisch aktiven jungen Men- schen über die Gegenwart und die Zukunft des Landes unterhalten und dabei die schönen und hässlichen Seiten von Umbrüchen erleben. Für die Einreise in die Ukraine ist ein gültiger Reisepass notwendig. Seminar für Jugendliche zwischen 18 und 27 Jahren

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Jugend Hessen- Thüringen

Teilnahme-Beitrag: 150,- Euro (VP). Unterbringung Mehrbettzimmer

24.09. - 28.09.2018
Neue Hoffnung im Alentejo? Der Traum von einem Europa der Regionen beginnt hier

24.09. - 28.09.2018 |

Portugal ist eines der wenigen europäischen Länder, das sich selbst von einer faschistischen Herrschaft befreit hat. Noch fast 30 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs mussten die Portugiesen weiter unter der Diktatur Salazars leiden. Am 25. April 1974 gelang in einem Putsch linker Militärs die Befreiung. Was ohne Hilfe von außen und unblutig gelang, stand bald unter größtem Argwohn "des Westens": Entsteht hier mit den roten und bunten Nelken ein kommunistisches Experiment? Mit Hilfe von Geldern der Friedrich-Ebert-Stiftung konnte die Po- larisierung überspannt werden durch die wachsende Sozialistische Partei, die Westdeutschlands große SPD als Förderer und Mentor hatte. Landbesetzungen wurden bald wieder illegal. Und 1986 kam der EU-Beitritt. Aber seit acht Jahren heißt es austeridade (rigide Sparpolitik) statt saudade (me- lancholische Sehnsucht). Was bleibt einem Land, das seine wenige Industrie unter dem Spardiktat verkaufte, außer Zuschüssen und Tourismus? Bei diesem Bildungsurlaub interessieren uns im wunderschönen weiten Alentejo die Verän- derungen in Gesellschaft und Landwirtschaft in den letzten 40 Jahren. Wir las- sen uns von Fachleuten informieren, wir fragen nach neuen gesellschaftlichen Gruppen, nach alter Musik als neuem Identitätsstifter und Ansätzen einer neuen Hoffnung im Alentejo mit seinen Korkeichen, Ölbäumen und Weinstöcken. Die Übernachtungen vom 23.09. bis 30.09.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 450,- Euro (Ü/F, ohne Fahrtkosten) Nichtmitglieder: 540,- Euro (Ü/F, ohne Fahrtkosten) EZ-Zuschlag: 98,- Euro

15.10. - 19.10.2018
Zivilcourage braucht ein Gesicht - Zivilcourage braucht Dich! Zivilcourage: kann ich das lernen und leben, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen?

15.10. - 19.10.2018 |

Was versteht man unter Zivilcourage? Courage heißt Mut! Mut hinzusehen, auf- zustehen, sich einzumischen und einzugreifen, wenn Ungerechtigkeit geschieht und Konflikte drohen zu eskalieren. Zivilcourage: kann ich das lernen und leben, ohne mich selbst in Gefahr zu brin- gen? Was brauchen Einzelne sowie unsere Gesellschaft, damit Mut zunehmen kann und Angst weniger wird? Ziel des Seminars ist: den Gedanken der Solidarität und des eigenen Handelns für Demokratie und Menschlichkeit zu fördern Blockaden und Grenzen der eigenen Courage zu erkennen Mut und Vertrauen in die Eigenwirksamkeit zu entwickeln kreative vielfältige Ideen zu sammeln, um handeln zu können Wir wollen uns theoretisch und spielerisch mit dem Konfliktdreieck auseinander setzen, das aus Opfer, Täter und Zuschauern besteht. Die Rollen variieren in der Realität oft: aus Opfern werden Täter, aus Zuschauern Opfer und aus Tätern werden Zuschauer. Die Übernachtungen vom 14.10. bis 20.10.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 340,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 90,- Euro

16.10. - 18.10.2018
MentorInnenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt

16.10. - 18.10.2018 |

Über 4 Millionen Erwerbstätige können kaum lesen und schreiben. Trotz einiger Schwierigkeiten meistern sie erfolgreich ihren Berufsalltag. Zu Problemen kommt es aber, wenn sich das gewohnte Umfeld ändert (Weggang von unterstützenden Personen, Einführung neuer Technologien, Umstrukturierungen, Veränderung der Dokumentationspflichten,...). Den Weg in helfende Lese-Schreibkurse finden betroffene KollegInnen meist nicht. Wir suchen Dich! Denn wir (Projekt MENTO) qualifizieren Gewerkschaftliche Kol- legInnenfür ein kollegiales Mentoring. Denn: das Umfeld kann helfen. Reisekosten werden erstattet (ÖPNV/Bahn, 2.Klasse) evtl. nötige Übernachtung trägt das Projekt keine TN-Beiträge Infos/Anmeldung: 069-27300569 oder mento@dgb-bildungswerk-hessen.de ACHTUNG: Das Seminar ist auch als für die Tätigkeit in der Personalvertretung geeignet im Sinne des § 46 Abs. 7 BPersVG sowie im Sinne des § 37 Abs. 7 des Betriebsverfassungsgesetzes anerkannt.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: keine

22.10. - 26.10.2018
Der flexible Mensch: Neue Arbeitsformen und ihre psychischen Konsequenzen

22.10. - 26.10.2018 |

22.10. - 26.10.2018
In der Lobby brennt noch Licht. Die Gefährdung der parlamentarischen Demokratie durch private Politikberatung und -beeinflussung

22.10. - 26.10.2018 | Berlin, Berlin



In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 320,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 410,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 130,- Euro

12.11. - 16.11.2018
"Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark." (Rosa Luxemburg) 100 Jahre Novemberrevolution in Deutschland

12.11. - 16.11.2018 | Berlin, Berlin

Ausgehend vom Aufstand der Matrosen in Kiel erreichte die Revolution am 9. November 1918 Berlin und entfachte nicht nur bei Rosa Luxemburg Euphorie. Der Kaiser dankte ab und es wurde gleich zweimal eine Republik ausgerufen. Was waren die Ursachen der Revolution, in deren Folge Frauen das Wahlrecht erhielten und der 8-Stunden-Tag eingeführt wurde? Wer waren ihre Akteurinnen und Akteure und welche Ziele verfolgten sie? Zum hundertsten Jahrestag wol- len wir in Berlin den Spuren der Novemberrevolution nachgehen und historische Schauplätze aufsuchen. Zugleich wollen wir uns mit den Nachwirkungen der Revolution beschäftigen. Be- reits zehn Jahre später, im Jahr 1928, urteilte der Schriftsteller Kurt Tucholsky: "Die deutsche Revolution steht noch aus." Wie schauen wir hundert Jahre später auf die Novemberrevolution? Und welche ihrer Forderungen sind noch aktuell? Die Übernachtungen vom 11.11. bis 16.11.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 250,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 340,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 155,- Euro

Vergangene Veranstaltungen

08.05. - 12.05.2017
Das Biosphärenreservat Rhön - ein Erfolgskonzept?! Im Land der offenen Ferne wirtschaften und leben im Einklang mit Natur und Landschaft

08.05. - 12.05.2017 | Oberelsbach , Bayern

Im Dreiländereck zwischen Bayern, Hessen und Thüringen liegt das ca. 248.000 ha große, länderübergreifende Biosphärenreservat Rhön. 1991 adelte die UNESCO diese Region mit dem Titel, wobei der thüringische Teil schon 1990 unter Schutz gestellt wurde.
Bei dem UNESCO Programm geht es um die nachhaltige Bewirtschaftung von Kulturlandschaft unter Einbeziehung regionaler und saisonaler Landwirtschaft, Tourismus, Gewerbe und Naturschutz. So sollen in einem Biosphärenreservat auch Kernzonen ausgewiesen werden, in denen jedes Wirtschaften zurücksteht.
Wir werden uns in dieser Woche vom Rhöniversum in Oberelsbach aus zu Fuß und mit privaten PKWs bewegen. Dabei besuchen wir Kerngebiete im schwarzen Moor, am Gangolfsberg mit fantastischen Basaltsäulen und einen Rhönschäfer, der mit den charakteristischen Rhönschafen Landschaftspflege betreibt. Wir werden einen Landwirt aufsuchen, der Holunder und Gerste für eine recht bekannte Biolimonade anbaut und den Ort Ostheim mit seinen Strukturen kennen lernen. Ebenso stehen Besuche bei Regionalvermarktern auf dem Programm, die uns zeigen, wie regionale Produkte hergestellt, veredelt und unter der Dachmarke Rhön vermarktet werden.
Das Thema Nachhaltigkeit wird uns die Woche über ebenso beschäftigen wie das eigene Konsumverhalten und die damit verbundenen Folgen für Gesellschaft und Natur.

Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro HP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (HP)

15.05. - 19.05.2017
Quo vadis Italien? Wirtschaft, Politik, und Geschichte in der Emilia Romagna

15.05. - 19.05.2017 | Reggio Emilia (Italien), Reggio Emilia (Italien)

Italien steckt in der Krise: Die Wirtschaft stagniert, die Staatsverschuldung setzt immer neue Rekordmarken und jede/r Dritte unter 35 Jahren hat keinen Job. Die Regierung unter Matteo Renzi setzt auf neoliberale Politik mit Sparmaßnahmen und Flexibilisierung des Kündigungsschutzes, um die Krise zu bewältigen. Zugleich sind die Rechten und Populisten von Grillos ?Fünf Sterne Bewegung? auf dem Vormarsch, während die Linke trotz Vereinigungsversuchen so schwach wie nie zuvor ist.

Wie gehen die Menschen in Gewerkschaften und sozialen Bewegungen damit um? Dieser Frage wollen wir in Gesprächen mit Aktiven in Reggio Emilia und Bologna nachgehen und uns zugleich mit der langen emanzipatorischen Tradition auseinandersetzen, die bis in den Widerstand gegen den Faschismus zurückreicht.

Die Übernachtungen vom 14.05. bis 19.05.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist am Montagmorgen 9.00 Uhr.
Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: 520,- Euro (Ü/F, ohne Fahrtkosten) EZ-Zuschlag: 75,- Euro

17.07. - 21.07.2017
Wer rettet hier eigentlich wen? Ursachen, Auswirkungen und Perspektiven in Krisenzeiten

17.07. - 21.07.2017 | Geesthacht (Niedersachsen), Geesthacht (Niedersachsen)

Die Krise ändert ständig ihr Gesicht: Erst platzende Immobilien- und Spekulationsblasen, dann eine Finanz- und Wirtschaftskrise, hin zur Krise des Euros und Europas, Bankenrettungspakete, riesige Staatsverschuldungen. Länder wie Griechenland, Portugal und Irland gerieten an den Rand der Zahlungsunfähigkeit. Durch eine brutale Sparpolitik wird versucht die Verschuldung einzudämmen.
Politiker schaffen immer neue Rettungsfonds, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne arbeiten. Es wird gerettet, nur Rettung ist nicht in Sicht. Nie ging es um die Rettung der GriechInnen, nie um die der PortugiesInnen oder SpanierInnen. Stets geht es nur um das Wohl der Hauptverdienenden an diesen Krisen: den dort mit hochriskanten Spekulationen engagierten Banken. Uns SteuerzahlerInnen und sozial Benachteiligten hingegen werden bis heute alle milliardenschweren Risiken zugemutet!
Viele Menschen ahnen, dass da etwas schief läuft. Sie fühlen sich ausgeliefert, weil sie das Spiel der Milliarden nicht verstehen. Doch Demokratie hat angesichts der Macht des Finanzmarkts nur eine Chance, wenn BürgerInnen anfangen, ihre Interessen in dem ?Spiel der Milliarden? zu erkennen und die wesentlichen Strukturen und Mechanismen des Finanzkapitals zu durchschauen.

Die Übernachtungen vom 16.07. bis 21.07.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.


Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

21.08. - 25.08.2017
Flüchtlinge, MigrantInnen, Fremde - wie geht Polen mit der hochaktuellen Situation rund um MigrantInnen und Flüchtlinge um, die ganz Europa beschäftigt?

21.08. - 25.08.2017 | Warschau (Polen), Warschau (Polen)

Polens Migrationsgeschichte ist stark von Auswanderung geprägt. Nun, angesichts der aktuellen Situation in Europa, wird auch Polen mit MigrantInnen und Flüchtlingen konfrontiert. Wie viele MigrantInnen leben momentan in Polen? Wie gut sind sie in der polnischen Realität angekommen? Warum reagiert die polnische Gesellschaft so skeptisch gegenüber den Flüchtlingen? Während des Aufenthalts in Warschau werden wir sowohl gesellschaftliche Projekte kennenlernen als auch interessante Initiativen, die mit Kultur, Wirtschaft und Politik zu tun haben.
Viele Flüchtlinge aus den Kriegsregionen wollen langfristig nicht in Polen bleiben, sondern in ein westeuropäisches Land wie z.B. Deutschland weiter fahren. Trotzdem gibt es auch einige MigrantInnen, die in Warschau ihr Zuhause gefunden und eine Arbeitsstelle erhalten haben. Wir werden die Initiative Kuchnia Konfliktu besuchen, die MigrantInnen bzw. Flüchtlinge unterstützt. Außerdem wollen wir Fachleute wie SoziologInnen, VertreterInnen von NGOs und Unternehmen, AktivistInnen, PolitikerInnen etc. zu Wort kommen lassen, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben und uns die Gründe der Ablehnung der polnischen Gesellschaft erläutern können. An realen Herausforderungen, die sowohl an MigrantInnen als auch an die konservative polnische Gesellschaft gestellt sind, erfahren wir, wie der Alltag von allen gemeistert wird.
Die Übernachtungen vom 20.08. bis 25.08.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist am Montagmorgen 9.00 Uhr.
Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: 490,- Euro (Ü/F, ohne Fahrtkosten) EZ-Zuschlag: 120,- Euro

23.08. - 27.08.2017
Flüchtlingsdrama als Performance? Politik und Kunst auf der documenta XIV in Kassel

23.08. - 27.08.2017 | Kassel, Kassel

Die meisten Menschen im Irak und in Syrien haben gar nicht das Geld, um ertrinken zu können?, sagt Hiwa K. Er ist irakischer Kurde, selbst vor einigen Jahren nach Deutschland geflohen - und er ist der erste Künstler, dessen Teilnahme an der documenta 2017 in Kassel bekanntgegeben wurde.

Kunst hat häufig politische, gesellschaftliche Probleme zum Thema. Aber ist sie bloßes Mittel der Reflexion oder kann sie auch was bewirken? Schaut man sie sich an, zuckt mit den Schultern und geht weiter - oder kann sie mächtig werden und Gesellschaft verändern?

Wir wollen uns in diesen Tagen intensiv mit der Verbindung von Kunst und Politik auseinander setzen. Die 14. documenta, die 2017 in Kassel stattfindet, eignet sich wie kein anderer Ort dafür. Sie gilt als die wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst überhaupt. ?Kein Mensch ist illegal? wurde dort gegründet, Vertreibung und Enteignung sind die Themen der diesjährigen documenta, sie findet außerdem 2017 zum Teil in Athen statt, das sinnbildlich für die sich rapide verändernde globale Situation gewählt wurde. All das zeigt: Hier findet nicht nur Kunst und Kultur statt, sondern auch Politik. Auch die Stadtentwicklung ist dabei ein starkes Thema: Was für einen Einfluss hat die documenta auf Kassels Wohnsituation?

Anhand von aktuellen Beispielen, aber auch im Rückblick auf ältere Kunst wollen wir uns mit Fragen auseinander setzen wie: Was macht Kunst? Was darf Kunst? Was muss Kunst? Und welchen Einfluss hat Kunst auf unsere (Vorstellungen von) Gesellschaft?

Unterbringung Mehrbettzimmer

Seminar für Jugendliche zwischen 18 und 27 Jahren



In Kooperation mit: DGB Jugend Hessen-Thüringen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaften: 30,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 90,- Euro (VP)

28.08. - 01.09.2017
Wenn zwei sich streiten... Möglichkeiten Konflikte zu gestalten

28.08. - 01.09.2017 | Roes (Eifel), Roes (Eifel)

Jede/r kennt die Situation: Wir stehen vor einer unangenehmen Aussprache, müssen ein wichtiges Telefonat führen, gehen mit Ängsten oder Befürchtungen zu einem Termin. Meinungsverschiedenheiten, Unstimmigkeiten, Auseinandersetzungen, Rivalitäten ? kurzum, Konflikte in unterschiedlichen Formen sind weit verbreitet. Konflikte prägen die Beziehungen zwischen Menschen. Wir gehen ihnen am liebsten aus dem Weg.
Dass es auch andere Möglichkeiten gibt, wollen wir in diesem Seminar herausarbeiten. Damit Konflikte nicht ausarten oder Überhand nehmen, müssen sie erkannt und bearbeitet werden. Wir schauen uns an: Was ist ein Konflikt? Was sind Eskalationsstufen, Konfliktbearbeitungs- und Interventionsmodelle? Mit vielen Übungen und der Analyse verschiedener Situationen vertiefen wir das Thema.

Die Übernachtungen vom 27.08. bis 01.09.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.
Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 16 Personen begrenzt.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (VP)

04.09. - 08.09.2017
Strukturwandel im ländlichen Raum - Beispiele aus Thüringen und Hessen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze

04.09. - 08.09.2017 | Geisa (Rhön), Geisa (Rhön)

Die innerdeutsche Grenze trennte über vierzig Jahre Ost und West voneinander. ?Seit der Wiedervereinigung 1990 wächst zusammen, was zusammen gehört?, so der offizielle Diskurs. Aber ist das wirklich so? Wie sehen die Entwicklungen gerade im ländlichen Raum links und rechts der ehemaligen Grenze aus? Nach Wegfall der Zonenrandförderung und Aufbau Ost sind die Ausgangssituationen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich.
Wir wollen uns beispielhaft an der hessisch-thüringischen Grenze in der Rhön ein Bild von den Entwicklungen in den letzten 27 Jahren machen und die aktuellen Prozesse beobachten. Ausgehend von der deutschen Teilung werden wir uns mit der Geschichte der ehemaligen innerdeutschen Grenze rund um den Point Alpha, einer Gedenkstätte des Kalten Krieges und der deutschen Teilung, beschäftigen. Darauf aufbauend spielen Themen wie der demographische Wandel, wirtschaftliche und politische Entwicklungen in der nördlichen Rhön eine zentrale Rolle. Dazu wollen wir mit kommunalpolitischen Entscheidungsträgern sprechen, Betriebe beidseits der Grenze besichtigen und die Bedeutung des Biosphärenreservats für die Region beleuchten.
Wir werden in der Region unterwegs sein, um mit Menschen zu sprechen, die hier leben und arbeiten. Auch ein Gespräch mit einer Zeitzeugin ist geplant, die als Kind im DDR-Sperrgebiet nahe der Grenze aufgewachsen ist und immer noch in der Region lebt.
Die Übernachtungen vom 03.09. bis 08.09.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 75,- Euro

04.09. bis 08.09.2017 (Anreise 03.09.2017)
Wohnen ist Menschenrecht! Die soziale Frage ums Wohnen in Wien bis heute (ausgebucht!)

04.09. bis 08.09.2017 (Anreise 03.09.2017) | Wien, Wien

LEIDER IST DIESES SEMINAR BEREITS AUSGEBUCHT

Soziale Spaltung, Verdrängung, Mietpreisexplosion - nicht erst seit der Debatte um die Mietpreisbremse ist die Auseinandersetzung um sozialen Wohnraum ein zentrales politisches Thema in vielen Städten - in Frankfurt wie in Erfurt.
Wir wollen uns auf Spurensuche nach Geschichte und Gegenwart der Gemeindebauten in Wien begeben, uns mit AkteurInnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, GewerkschafterInnen, VertreterInnen der Arbeiterkammer, StadtforscherInnen und Mieterinitiativen treffen. Dabei wollen wir auch der Frage nachgehen, welche Antworten auf die Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt für die Situation in der Bundesrepublik übertragbar sind.
Der Teilnahmebeitrag enthält die Programmkosten sowie die Übernachtungen vom 03.09.-08.09.2017 im Doppelzimmer mit Frühstück ohne Fahrtkosten. Die sonstige Verpflegung ist nicht im Preis enthalten. Die Anreise erfolgt individuell am Sonntag, Seminarbeginn ist Montagmorgen um 09:00 Uhr.

Unterkunft:
Austria Trend Hotel Beim Theresianum
Favoritenstraße 52
1040 Wien



In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 360,00 Euro mit Ü/F Nicht-Mitglieder: 450,00 Euro mit Ü/F 195,00 Euro EZ-Zuschlag

18.09. - 22.09.2017
Die grüne Lunge Frankfurts. Unterwegs mit dem Grüngürteltier in und um Frankfurt - Landschaft auf den zweiten Blick?!

18.09. - 22.09.2017 | Frankfurt/M., Hessen

Es ist ein internationaler Trend: Metropolen und Ballungsräume wie das Rhein-Main-Gebiet dehnen sich aus und im Zuge dringend benötigten Wohnraumes werden Freiflächen zunehmend bebaut. Dennoch finden sich auch im Ballungsraum Frankfurt noch viele unbebaute oder naturbelassene Flächen und eine große Vielfalt regionaltypischer Landschaften.
Um diesen Landschaften Schutz zu gewähren, wurde 1991 der Frankfurter Grüngürtel ins Leben gerufen und mit der ?Grüngürtel Verfassung? durch einen einstimmigen Beschluss der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung dauerhaft unter Schutz gestellt. 2016 feierte der Frankfurter Grüngürtel sein 25jähriges Jubiläum und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit bei der Stadtbevölkerung sowie bei BesucherInnen aus dem Umland.
Im Seminar wollen wir gemeinsam vor Ort die vielfältigen, reizvollen Natur- und Landschaftsräume erkunden: den Frankfurter Stadtwald, den Flugplatz Bonames, eine ehemalige Militärfläche, die zunehmend zu einem Stück Wildnis wird, den Fechenheimer Mainbogen, eine der größten unbebauten Auenlandschaften in Frankfurt, das Anbaugebiet der berühmten Frankfurter Grünen Soße. Wir wollen mit ExpertInnen des BUND diskutieren und das Umweltamt sowie lokale Umweltbildungszentren besuchen.
In der Seminarwoche werden wir mit dem ÖPNV, zu Fuß und per Rad unterwegs sein. Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Teilnahmebeitrag: 130,- Euro (ohne Übernachtung und Verpflegung)

09.10. - 13.10.2017
Kinderrechte. Bildung. Demokratie. Demokratie leben und lernen von Anfang an. Was Kinder stark macht und Erwachsene dafür tun können

09.10. - 13.10.2017 | Oberelsbach , Bayern

SEMINAR MIT KINDERN

Die UN-Kinderrechtekonvention von 1989 wird von vier Grundprinzipien bestimmt: Gleichheit (Art. 2), Schutz (Art. 3), Förderung (Art. 6) und Beteiligung
(Art.12). In dieser Woche beschäftigen wir uns mit dem Art. 29, Abs.1d: ?das Kind auf ein verantwortungsvolles Leben in freier Gesellschaft vorzubereiten?.

Kinder lernen von uns Großen. Vorbild dringt tiefer ein als alle Worte, deshalb werden unsere Kleinen eher unserem Beispiel folgen, als unserem Rat. Oft haben wir Erwachsenen wenig eigene Erfahrungen damit, wie wertvoll Kinderbeteiligung in der Familie ist und die damit verbundene Verantwortung gelebt werden kann. Wir beschäftigen uns mit der UN-Kinderrechtekonvention und was bis heute davon verwirklicht wurde. Wir tauchen in die Welt der Kinder ein und machen praktische Erfahrungen, wie es gehen kann, wenn Kinder altersgerecht und auf Grundlage ihres Universums bei Entscheidungen und Konflikten beteiligt werden.

ACHTUNG: Dieses Seminar liegt in den Thüringer Herbstferien und richtet sich speziell an Menschen mit Kindern.

Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr.
Betreuung für Kinder von 3 bis einschließlich 12 Jahren.


Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (VP) Kinder bis 12 J.: 75,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

09. - 13.10.2017 (Anreise: 08.10., Abreise: 14.10.)
Unterwegs mit Raul Zelik: Katalonien - Unabhängigkeitsbewegung, Munizipalismus und Selbstorganisierung

09. - 13.10.2017 (Anreise: 08.10., Abreise: 14.10.) | Barcelona (Spanien), Barcelona (Spanien)

In Katalonien hat sich das politische Klima seit Mitte der 2000er Jahre stärker als sonst irgendwo im spanischen Staat gewandelt. Jährlich demonstrieren eine Million Menschen für die Unabhängigkeit Kataloniens, Parteien links der PSOE (der spanischen Sozialdemokratie) kommen auf 40% der Stimmen, in vielen Städten sind AktivistInnen aus sozialen Bewegungen zu BürgermeisterInnen gewählt worden.
Auf der Bildungsreise wollen wir diese verschiedenen Aspekte des gesellschaftlichen Aufbruchs kennen lernen. Wir werden soziale Zentren und von der antikapitalistischen Linken regierte Dörfer besuchen, uns mit der Bewegung gegen Zwangsräumungen PAH treffen, die linke Stadtregierung von Barcelona En Comú interviewen und Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung zu ihrer Politik befragen.

Die Übernachtungen vom 08.10. bis 14.10.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) beantragt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.


In Kooperation mit: Rosa-Luxemburg-Stiftung

Teilnahme-Beitrag: 550,- Euro (6xÜ/F, ohne Fahrtkosten) EZ-Zuschlag: 100,- Euro

16.10. - 20.10.2017
"Augen auf und dabei" anstatt "Augen zu und durch"! Mit vollem Bewusstsein im Leben!

16.10. - 20.10.2017 | Zinnowitz, Mecklenburg-Vorpommern

Das Ziel ist, selbstbewusst und aktiv an der Gestaltung unserer Lebens- und Arbeitsbereiche mitzuwirken und unsere Werte und Leitbilder zu verwirklichen. Welchen Einfluss haben dabei Gesellschaft, Politik und Medien auf uns? Wie und wodurch entwickelt sich unser Bewusstsein?
In diesem Seminar werden wir die in unserer Gesellschaft geltenden Normen und Wertvorstellungen auf den Prüfstand stellen. Hierzu wollen wir auch eigenes Bewusstsein entwickeln und den eigenen Standpunkt finden. Übungen zur Wahrnehmung von und Sensibilisierung für Manipulation und Steuerungswerkzeugen werden Bestandteil des Seminars sein. Gemeinsam begeben wir uns auf den Weg zum (selbst-) bewussten, aktiven Menschen in unserer Gesellschaft!

Themenschwerpunkte:
- Bewusstsein und Manipulation
- Politik und Medien
- Persönlichkeitsprofile
- Verantwortung leicht gemacht
- Einflussmöglichkeiten
- Durchsetzungsfähigkeit

Die Übernachtungen vom 15.10. bis 21.10.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.
Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 16 Personen begrenzt.


In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 350,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 420,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 90,- Euro

23.10. - 27.10.2017
Der flexible Mensch. Neue Arbeitsformen und ihre psychischen Konsequenzen

23.10. - 27.10.2017 | Wangerooge (Nordsee), Wangerooge (Nordsee)

Schneller, höher, weiter, besser: wir arbeiten in Projekten, wir schließen Ziel- und Leistungsvereinbarungen ab und unser Arbeitstag ist nicht um vier oder fünf zu Ende, sondern dann, wenn das Projekt steht. Unsere Arbeitszeiten sind flexibilisiert, unsere Verträge befristet und statt in die Kneipe geht?s abends ins Fitnessstudio, um auch den Körper zu optimieren.
Arbeitnehmende von heute müssen sich ständig und überall in flexibilisierten und alternativen Beschäftigungsformen bewähren. Wir sollen fit, jung, produktiv und effizient sein, immer. Extreme Flexibilität wird oft bis ins höhere Lebensalter vorausgesetzt. Aus den Arbeitnehmenden von früher sind die ArbeitskraftunternehmerInnen von heute geworden. Doch was ist eigentlich dieser neue Typ ArbeitnehmerIn?
In diesem Bildungsurlaub wollen wir uns damit befassen, wie sich Arbeit verändert hat und was das für das Selbstverständnis bedeutet, welche Konsequenzen dies für die betriebliche Mitbestimmung und Gewerkschaften hat und welche Chancen und Risiken mit diesen Arbeitsformen verbunden sind. Hierbei interessiert uns auch, wie und warum sich Arbeit in dieser Form verändert hat.

Die Übernachtungen vom 22.10. bis 28.10.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 320,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 390,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 90,- Euro

23.10. - 27.10.2017
Europas "Neue Rechte" - Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Deutschland und Europa

23.10. - 27.10.2017 | Erfurt (Thüringen), Erfurt (Thüringen)

Die politische Stimmung in Europa rückt immer weiter nach rechts. Die Ergebnisse der letzten und Prognosen für die bevorstehenden Wahlen zeigen eine besorgniserregende Zustimmung für Parteien, die als rechtspopulistisch oder rechts-
extrem einzustufen sind. Auch in Deutschland ist dieser Trend zu beobachten.
Wir wollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen rechtspopulistischen, rechtsextremen und rechtsnationalen Parteien analysieren und die Auswirkungen auf Gesellschaft, Staat und Politik reflektieren. Verbinden möchten wir diese Analyse auf europäischer Ebene mit der Situation vor Ort. Wir werden mit verschiedenen Initiativen und AkteurInnen in Erfurt und Umgebung sprechen, die gegen AfD, Thügida u.ä. mobilisieren oder Opfer rechter Gewalt beraten. Außerdem ist ein Tag in Jena zur Auseinandersetzung mit dem rechtsextremen Terror des NSU, seinen Ursachen und Folgen sowie ein Treffen mit der Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit geplant.
Gemeinsam wollen wir überlegen, wie eine angemessene Antwort auf den zu beobachtenden Rechtsruck aussehen könnte, bei der Solidarität und Weltoffenheit statt Nationalismus und Ausschluss im Zentrum stehen.

Die Übernachtungen vom 22.10. bis 27.10.2017 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.


In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 155,- Euro

30.10. - 03.11.2017
Rhetorik - mit Worten gewinnen

30.10. - 03.11.2017 | Oberelsbach , Bayern

Ob im Betrieb mit Vorgesetzten, KundInnen, KollegInnen oder in alltäglichen Gesprächs- und Verhandlungssituationen - Gesprächsführung und Sprachgewandtheit sind wichtige Voraussetzungen für eine gelungene Kommunikation.

Erfolgreiche Kommunikation beinhaltet:
- Präsentation der eigenen Person
- Fragetechniken, die uns genaue Informationen über unsere
GesprächspartnerInnen erschließen
- Missverständnisse und falsche Interpretationen beseitigen
- schlüssig und unmissverständlich argumentieren
- festgefahrene Denkmuster außer Kraft setzen und Überzeugungskraft aneignen

Dies sind einige der Schlüsselqualifikationen, mit denen wir uns in diesem Seminar befassen werden. Wir wollen lernen, uns von der besten Seite zu präsentieren und unsere Informationen auf den Punkt zu bringen. Dabei werden wir unsere Ausdrucks- und Überzeugungskraft zum Einsatz bringen. In den praktischen Übungen wird mit Video-Feedback gearbeitet.

Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr.
Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 16 Personen begrenzt.


Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 290,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 360,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro