07.06.2017 | Oberhof

Restrukturierung und Betriebsänderung (fällt aus!) weiter lesen ...

10.06.2017 | Erfurt

"Stadtrundgang Einschluss und Ausschluss aus der NS-Volksgemeinschaft" weiter lesen ...

14.06.2017 | Jena

Das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) 2017, Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten des Betriebsrats weiter lesen ...

Navigation



DGB-Bildungswerk Thüringen
Schillerstraße 44
99096 Erfurt

Telefon: 0361-21727-0
Telefax: 0361-21727-27



Außerdem:

Bündnis gegen rechten Aufmarsch am 1. Mai in Gera: Herz statt Hetze

Gib Hass im Netz keine Chance!: fakten-gegen-vorurteile.de

nach oben

Geschichte

Das DGB-Bildungswerk Thüringen e. V. (bwt) ist ein gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der Erwachsenenbildung in Thüringen. Gegründet wurde das bwt im Jahre 1990 von engagierten BildungsarbeiterInnen.

Die Anfänge

Die Arbeit des bwt ruhte bereits früh auf drei Säulen: Neben der Qualifizierung von betrieblichen Interessensvertretungen sowie der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen und gewerkschaftlichen Themen wie z.B. den sogenannten Renten- oder Gesundheitsreformen wurde recht schnell die antifaschistische und antirassistische Bildungsarbeit als weiterer Arbeitsschwerpunkt aufgebaut. Erinnert sei hier nur an die Aktivitäten zur Errichtung eines Mahnmals für den ‚unbekannten Wehrmachtsdeserteur‘ in Erfurt oder die Beteiligung am antirassistischen und antifaschistischen Ratschlag in Thüringen. In diesem Zusammenhang wurde in der zweiten Hälfte der 90er Jahre auch die Gründung des Flüchtlingsrat Thüringen e. V. unterstützt, mit dem bis heute eine Bürogemeinschaft besteht. In dieser Zeit wurde darüber hinaus erstmalig das Bildungsmaterial ‚Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit‘ entwickelt, das – mehrfach überarbeitet – bis heute auf rege Nachfrage aus dem In- und Ausland trifft. Auf großes Interesse treffen ebenfalls die Stadtrundgänge ‚Erfurt im Nationalsozialismus‘, die von der im Jahr 2000 gegründeten, ehrenamtlich arbeitenden Projektgruppe ‚Erfurt im Nationalsozialismus‘ durchgeführt werden.

Die 2000er Jahre

All dies geschah und geschieht nicht nur vor dem Hintergrund, dass Thüringen zu den wenigen Bundesländern zählt, die noch kein Bildungsurlaubsgesetz haben. Darüber hinaus hat die Thüringer Landesregierung von 2004 auf 2005 die Fördermittel für die Erwachsenenbildung – und somit auch für das bwt – um ca. 50% gekürzt. Damit stand das bwt vor einer seiner größten Herausforderungen. Hierauf ist einerseits mit einer Reduzierung von über das TMBWK finanzierten Personalstellen und Unterrichtsstunden reagiert worden, andererseits mit einer Schärfung der Aufgaben- und Arbeitsprofile, die u.a. zu einem sehr erfreulichen Anstieg der nach Betriebsverfassungsgesetz durchgeführten Seminare geführt hat. In diesem Zusammenhang sei auch darauf hingewiesen, dass das bwt in den letzten Jahren einen Qualitätsentwicklungsprozess begonnen hat, der Anfang 2010 zur Zertifizierung seiner Bildungs- und Projektarbeit nach dem Regelwerk QVB Stufe A führte und seitdem kontinuierlich weiter betrieben wird.

Die Gegenwart

Mittlerweile hat sich die Fördersituation der Erwachsenenbildung in Thüringen durch eine Erhöhung der entsprechenden Haushaltsmittel leicht verbessert. Ein Bildungsfreistellungsgesetz für Thüringen ist jedoch auch im Jahr 2014 immer noch nicht verabschiedet worden. Damit lässt sich konstatieren, dass die Rahmenbedingungen für die Erwachsenenbildung in Thüringen nach wie vor in keiner Weise zufriedenstellend sind. Das bwt versucht über die Mitarbeit im Landeskuratorium für Erwachsenenbildung, entsprechenden Arbeitsgruppen und insbesondere in der Landesorganisation der Freien Träger in der Erwachsenenbildung Thüringen (LOFT) e. V. aktiv auf eine Verbesserung hinzuwirken.

Stand Oktober 2014