12.12.2019 | Erfurt

SBVL 4 - Das Antragsverfahren nach § 152 SGB IX zur Feststellung einer Behinderung, Schwerbehinderung oder Gleichstellung" weiter lesen ...

29.01.2020 | Erfurt

Die Gefährdungsbeurteilung in Verbindung mit psychischen Belastungen in der Arbeitswelt weiter lesen ...

03.02.2020 | Weimar

Die Leitung des Betriebsrates - Ein Seminar für Vorsitzende und solche, die es werden wollen weiter lesen ...

nach oben

Angebote Bildungsurlaub

Thüringer Bildungsfreistellung (ThürBfG)

Unser Bildungsprogramm für 2020 ist da. Sämtliche Angebote zum Blättern findet ihr hier: Bildungsangebote nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz 2020

Antworten auf grundsätzliche Fragen rund um das Thema Bildungsfreistellung in Thüringen findet ihr auf der gewerkschaftlichen Sonderseite www.bildungsfreistellung-thueringen.de

Das zuständige Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport findet ihr hier
www.thueringen.de/th2/tmbjs/bildung/bildungsfreistellung/

Veranstaltungen

10.03. - 12.03.2020
Basisqualifizierung für betriebliche Mentor*innen - Grundbildung im Betrieb und in der Arbeitswelt

10.03. - 12.03.2020 | Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt

6,2 Millionen Menschen in Deutschland haben ernstzunehmende Probleme mit dem Lesen und dem Schreiben und gelten als sogenannte funktionale Analphabet*innen. Ca. 62 Prozent sind berufstätig. Trotz unterschiedlichster Schwierigkeiten meistern sie nicht selten ihren Berufsalltag und bleiben mit ihrem Problem ?unentdeckt?. Zu Problemen kommt es aber, wenn sich das gewohnte Umfeld ändert (Weggang von Unterstützer*innen, Einführung neuer Technologien, Umstrukturierungen, Dokumentationspflichten,...). Den Weg in helfende Lese- und Schreibkurse finden betroffene Kolleginnen und Kollegen meist nicht. Sie haben oft niemanden im Betrieb, der angesprochen werden und Wege in Hilfsangebote aufzeigen kann. Hier setzt das Projekt MENTO an: Wir qualifizieren Dich für ein kollegiales Mentoring. Denn: Das Umfeld kann helfen.

Reisekosten werden erstattet (ÖPNV/Bahn, 2.Klasse)
evtl. nötige Übernachtung trägt das Projekt, keine TN-Beiträge
Infos und Nachfragen: 0361 - 217 27 13 Jana Steckbauer

ACHTUNG: Das Seminar ist auch für die Tätigkeit in der Personalvertretung im Sinne des § 46 Abs. 7 BPersVG geeignet sowie im Sinne des § 37 Abs. 7 des Betriebsverfassungsgesetzes anerkannt.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

18.05. - 20.05.2020
Gegen einfache Antworten - Argumentieren gegen Stammtischparolen

18.05. - 20.05.2020 | Eisenach, Thüringen

Egal, ob im Pausenraum, beim Familiengeburtstag oder in sozialen Medien: Immer wieder begegnen uns diskriminierende Parolen und tatsachenwidrige Behauptungen, auf die wir reagieren wollen. Doch wie verhalte ich mich, wenn mein
Gegenüber Argumente gar nicht hören will? Wie entlarve ich Widersprüchlichkeiten, unlauteres Argumentieren und Befindlichkeiten, die möglicherweise hinter diesen Parolen stehen? Und warum ist eine Entgegnung ? auch der sympathischen Kollegin gegenüber ? so wichtig? In einem dreitägigen Argumentationstraining bieten wir eine Auseinandersetzung mit diesen Fragen an.
Im Seminar erarbeiten wir anhand von Beispielsituationen aus dem konkreten Arbeitsalltag, was hinter diskriminierenden Äußerungen stehen kann und wie sinnvolle Entgegnungen aussehen können. Wir diskutieren, wann eindeutiger Widerspruch unumgänglich ist, wo eine inhaltliche Debatte Sinn ergeben kann und wann Grenzen des Argumentierens erreicht sind. Mit Informationen, Rollenspielen und Auswertungen zu Argumentationsstrategien wirst Du für die Auseinandersetzung mit diskriminierenden Äußerungen gestärkt, damit Dir die beste
Erwiderung nicht erst abends beim Schlafengehen einfällt.
Der Teilnahmebeitrag enthält nur die Programmkosten ohne Übernachtung und Verpflegung. Auf Wunsch kann eine Übernachtung vom 17.05./18.05. bis 20.05.2020 gesondert beim Hotel gebucht werden.
Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 40,- Euro, Nichtmitglieder: 55,- Euro.
Auf Wunsch mit Übernachtung (Ü/F), zusätzliche Kosten:
Einzelzimmer: 54,- Euro p.N.
Doppelzimmer: 94,- Euro p.N.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

24.05. - 29.05.2020
Rumänien liebt Europa

24.05. - 29.05.2020 | Bukarest, Rumänien

"Rumänien liebt Europa" heißt es auf Demonstrationen in Bukarest. Der Status "ist kompliziert" würde die Beziehung zwischen Brüssel und Bukarest derzeit am besten beschreiben.
Einem der jüngsten EU-Mitglieder droht der Entzug seines Stimmrechts in der EU. Mängel im Justizsystem und Korruption sind die Gründe. Währenddessen stürzen sich westeuropäische Firmen auf die Arbeiter*innen und profitieren von 2,68 Euro Mindestlohn.
Unter diesen Arbeitsbedingungen ist an ein gutes Leben kaum zu denken. Deshalb hat Rumänien einen traurigen 1. Platz innerhalb der EU, wenn es um die mobilsten Europäer*innen geht.
3,2 Millionen Rumän*innen arbeiten im EU-Ausland. Was macht das mit einem Land, wenn 14 Prozent der Bevölkerung in anderen Ländern arbeiten?
In dem Bildungsurlaub wollen wir Bukarest kennenlernen und uns mit Gewerkschafter*innen, Aktivist*innen und politisch aktiven jungen Menschen über die Gegenwart und die Zukunft des Landes unterhalten und den Beziehungsstatus zur EU ergründen.

In Kooperation mit: DGB-Jugend Hessen-Thüringen

Seminar für Jugendliche zwischen 18 und 27 Jahren.

Teilnahme-Beitrag: 150,- Euro (VP), Unterbringung im Mehrbettzimmer

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

25.05. - 29.05.2020
Wohnen ist Menschenrecht! Die soziale Frage ums Wohnen in Wien bis heute

25.05. - 29.05.2020 | Wien, Wien

Soziale Spaltung, Verdrängung, Mietpreisexplosion - seit Jahren ist die Auseinandersetzung um sozialen Wohnraum längst ein zentrales politisches Thema in vielen Städten, in Frankfurt wie in Erfurt. Wien gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Dies liegt nicht zuletzt an einem einzigartigen System der Wohnbaupolitik. Die Versorgung mit sozialem Wohnraum ist in Österreich durch einen engen Zusammenhang zwischen Wohnbauförderung und dem Agieren gemeinnütziger Bauvereinigungen gekennzeichnet. Die Wurzeln des sozialen Wohnungsbaus reichen dabei bis zur Jahrhundertwende zurück und erlebten vor allem in den 1920er Jahren zu Zeiten des "Roten Wiens" einen ersten Höhepunkt. Wir wollen uns auf Spurensuche nach Geschichte und Gegenwart der Gemeindebauten in Wien begeben, uns mit Akteur*innen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, Gewerkschafter*innen, Vertreter*innen der Arbeiterkammer, Stadtforscher*innen und Mieter*inneninitiativen treffen. Dabei wollen wir auch der Frage nachgehen, welche Antworten auf die Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt für die Situation in der Bundesrepublik übertragbar sind.
Die Übernachtungen vom 24.05. bis 29.05.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr, Seminarende Freitag um 15.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell. Es steht nur eine begrenzte Anzahl Einzelzimmer zur Verfügung. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 begrenzt.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 260,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 350,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: ca. 75,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

08.06. - 12.06.2020
Vom Matrosenaufstand bis zum Kapp-Putsch - 100 Jahre Revolution in Deutschland

08.06. - 12.06.2020 | Berlin, Berlin

"Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark." (Rosa Luxemburg)

Ausgehend vom Aufstand der Matrosen in Kiel erreichte die Revolution am 9. November 1918 Berlin. Der Kaiser dankte ab und es wurde gleich zweimal eine Republik ausgerufen. In der Folge wurden wichtige Errungenschaften wie das Frauenwahlrecht und der 8-Stunden-Tag durchgesetzt, aber es bildeten sich auch konterrevolutionäre und republikfeindliche Gruppen heraus, deren Aktivitäten im Kapp-Putsch von 1920 ihren Höhepunkt fanden. Gemeinsam wollen wir in Berlin den Spuren der Novemberrevolution nachgehen und historische Schauplätze aufsuchen. Ausgehend vom Erinnerungsjahr 2018 wollen wir uns der Novemberrevolution nähern: Was waren ihre Ursachen, was ihre (Miss-)Erfolge? Wer waren ihre Akteurinnen und Akteure und welche Ziele verfolgten sie? Wie schauen wir hundert Jahre später auf die Novemberrevolution? Und welche ihrer Forderungen sind noch aktuell?
Die Übernachtungen vom 07.06. bis 12.06.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 320,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 410,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 195,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

15.06. - 19.06.2020
Leben und arbeiten im Leutaschtal. Ein Beispiel für Be- und Entschleunigung in Alltag und Beruf

15.06. - 19.06.2020 | Leutasch, Österreich

Das Leutaschtal, eine österreichische Bergregion im Naturpark Karwendel an der Grenze zu Deutschland, mit seinen Menschen, ihren Lebens- und Arbeitsgewohnheiten und seiner Natur, bildet Kulisse und Thema unserer Seminarwoche. Wie leben und arbeiten die Menschen hier, inmitten der traumhaften Landschaft, in der Tourismus ganzjährig eine große Rolle spielt?
Dazu sind Exkursionen ? zu Fuß und mit dem Bus ? geplant, in denen wir uns Leutascher Betriebe anschauen wollen, z. B. eine bewirtete Alm, einen Bio-Kräuteranbau mit Direktvermarktung, einen traditionellen Zaunbauer oder auch das Biohotel, in dem wir untergebracht sind. Welche alternativen Lebens- und Arbeitsformen finden wir im Leutaschtal? Welche Rückschlüsse und Tipps können wir hier für unser eigenes Leben ziehen?
Wir werden ein länderüber­greifendes deutsch/österreichisches Gemeinschaftsprojekt besichtigen, das sowohl auf kommunaler Ebene als auch mit EU-Mitteln finanziert und umgesetzt wurde.
Wir wollen die ökologischen Aspekte des Tourismus beleuch­ten und uns ein Bild machen, wie sich hierdurch Kulturlandschaften verändern.
Wir werden der Frage nachgehen, wie der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Anforderungen des Tourismus in Hoch-und Nebensaison bewältigt wird.
Wie geht man im Leutaschtal mit der Zeit um und wie sieht im Vergleich dazu unser Umgang mit Be- und Entschleunigung in Beruf und Alltag aus? Dazu werden wir Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen kennen lernen, um damit einen Anstoß zur Entschleunigung in den eigenen Alltag zu bringen.
Die Übernachtungen vom 14.06. bis 20.06.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Die Anreise erfolgt individuell. Seminarbeginn ist Montagmorgen 09.00 Uhr.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 540,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 630,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 108,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

22.06. - 26.06.2020
Empathie lernen mit Gewaltfreier Kommunikation. Soziale Konflikte friedlich und konstruktiv lösen

22.06. - 26.06.2020 | Zierenberg, Hessen

Lerne, zu Deinen Bedürfnissen zu stehen. Und zwar so, dass andere Dich darin verstehen können! Das einfache und zugleich hochwirksame Modell der Gewaltfreien Kommuni­kation (GfK) nach M. Rosenberg unterstützt euch dabei.
Im Mittelpunkt steht Empathie - für eure eigenen Anliegen und die Anliegen anderer. Ziele sind u.a.:
? Selbstkompetenz und Integrität stärken
? Klarheit im zwischenmenschlichen Umgang finden
? Gelingende Beziehungen gestalten - im Privatleben wie am Arbeitsplatz
? Zufriedenheit und persönliches Wachstum fördern
Empathie im Sinne Rosenbergs ist ein wertvolles Instru­ment zur Klärung innerer und äußerer Konflikte, für Entscheidungsprozesse und zur Transformation von erlittenen Verletzungen. Menschen lernen, sich zu öffnen und gleich­zeitig zu ihren Bedürfnissen zu stehen.

Die Übernachtungen vom 21.06. bis 26.06.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 320,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 410,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 100,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

22.06. - 26.06.2020
10 Jahre in der Wirtschafts- und Finanzkrise - wie geht es der griechischen Bevölkerung heute?

22.06. - 26.06.2020 | Athen, Griechenland

2010 wurde die griechische Regierung durch die EU und den Internationalen Währungsfonds (IWF) vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Die Bedingungen, die Griechenland vor allem unter Druck von Deutschland für die Milliardendarlehen auferlegt wurden, verursachten eine gesellschaftliche Katastrophe und tun es weiterhin. Die europäischen ?Partner? verpflichteten Griechenland zu Kürzungen der Staatsgehälter und Renten, drastischen Stellenabbau im öffentlichen Dienst, weitreichenden Privatisierungen, Sozialabbau u.v.m.
Von 2015 ? 2019 war mit SYRIZA eine Partei an der Regierung, die versprach, die Austeritätspolitik zu beenden. Aber schon nach kurzer Zeit zerplatzten die großen Hoffnungen aller, die auf einen radikalen Umbau unter einer Linksregierung gesetzt hatten. Letztlich hat SYRIZA nur die härtesten Kürzungen für die Ärmsten etwas abgefedert. Die Enttäuschung über die nicht eingehaltenen Versprechen führte 2019 zu einem Regierungswechsel zugunsten der konservativen Nea Dimokratia.
Was bedeutet diese Rechtsverschiebung für die soziale Lage in Griechenland? Welche Kämpfe führen Gewerkschafter*innen und soziale Aktivist*innen unter den veränderten politischen Bedingungen? Was ist aus den vielen Soliprojekten und solidarischen Organisationsformen in Griechenland und europaweit geworden? Über diese Fragen möchten wir uns mit Aktiven aus sozialen Projekten, Gewerkschaften und politischen Organisationen austauschen und gemeinsam Ideen für ein solidarisches Europa entwickeln.
Die Übernachtungen vom 21.06. bis 28.06.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 09.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 490,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 580,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 238,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

29.06. - 03.07.2020
Arbeitswelt im Wandel - Arbeitskampf im Wandel?

29.06. - 03.07.2020 | GdP Geschätsstelle, Auenstr. 38a, 99084 Erfurt

Mit dem Ende der DDR und der anschließenden Politik der Treuhand erfuhren die Arbeits- und Lebensrealitäten der Menschen in Ostdeutschland enorme Umbrüche, die unsere Gesellschaft bis heute prägen. Eingebunden waren diese Um-
brüche in größere Entwicklungen wie Globalisierung und Digitalisierung, die in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen werden.
Wie verändert sich die Arbeitswelt? Wie verändert sich die Auseinandersetzung um gute Arbeit und ein besseres Leben? Welche Rolle können Gewerkschaften dabei spielen? Gemeinsam mit Expert*innen, Zeitzeug*innen, Wissenschaftler*innen
und Gewerkschafter*innen wollen wir uns mit diesen Fragen sowohl für den Umbruch nach 1990 als auch für aktuelle Entwicklungen auseinandersetzen. Neben Seminareinheiten in Erfurt ist ein Besuch in Jena und eine Tagesexkursion nach
Bischofferode geplant, wo die Kalikumpel 1993 mit einem Hungerstreik für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze kämpften.

Der Teilnahmebeitrag enthält nur die Programmkosten ohne Übernachtung und Verpflegung.
Die Hotelkosten enthalten fünf Übernachtungen (Sonntag bis Freitag). Die Bezahlung erfolgt bei der Anreise direkt an das Hotel. Bitte bei der Anmeldung mit angeben, ob eine Übernachtung gewünscht wird.
Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 90,- Euro, Nichtmitglieder: 150,- Euro.
Auf Wunsch mit Übernachtung (Ü/F), zusätzliche Kosten:
Einzelzimmer: 485,- Euro
Doppelzimmer: 272,50 Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

20.07. - 24.07.2020
30 Jahre Deutsche Einheit - Eine Reise in das Herz der "alten Bundesrepublik"

20.07. - 24.07.2020 | Bonn, NRW

Der 3. Oktober 1990 markiert einen Epochenbruch: Das seit 1945 geteilte Deutschland feiert seine Wiedervereinigung. Kaum ein Jahr zuvor hatten die Menschen in der DDR dem 1949 auf dem Boden der sowjetischen Besatzungszone gegründeten "Arbeiter- und Bauernstaat", die Diktatur der SED ohne Blutvergießen abgeschüttelt. Die 1952 aufgelösten Länder in der DDR treten "dem Geltungsbereich des Grundgesetzes" bei. Damit endet allerdings nicht nur die Geschichte der DDR, sondern auch jene der "Bonner Republik".
Millionen Deutsche sind im ehemaligen "Weststaat" aufgewachsen und sozialisiert worden. Was aber machte das "Provisorium" Bundesrepublik konkret aus? War es die "Suche nach Sicherheit", wie der Historiker Eckart Conze 2009 feststellte? Elf Jahre später feiert das wiedervereinigte Deutschland sein 30. Jubiläum. Aus diesem Anlass begeben wir uns im Seminar auf eine Spurensuche durch das Rheinland, ehemals Herz der "alten Bundesrepublik", und erkunden die ehemaligen Schauplätze aus vier Jahrzehnten bundesdeutscher Geschichte. Eine Orientierung soll dabei stets die Frage bilden: Wie viel Bonn steckt heute
noch in der "Berliner Republik"?
Die Übernachtungen vom 19.07. bis 24.07.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 340,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 130,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

07.09. - 11.09.2020
"Augen auf und dabei" anstatt "Augen zu und durch". Mit vollem Bewusstsein im Leben!

07.09. - 11.09.2020 | Wangerooge (Nordsee), Wangerooge (Nordsee)

Das Ziel ist, selbstbewusst und aktiv an der Gestaltung unserer Lebens- und Arbeitsbereiche mitzuwirken und unsere Werte und Leitbilder zu verwirklichen. Welchen Einfluss haben dabei Gesellschaft, Politik und Medien auf uns? Wie und wodurch entwickelt sich unser Bewusstsein? Wir werden in diesem Seminar die in unserer Gesellschaft geltenden Normen und Wertvorstellungen auf den Prüfstand stellen. Hierzu wollen wir auch eigenes Bewusstsein entwickeln und den eigenen Standpunkt finden. Übungen zur Wahrnehmung und Sensibilisierung von Manipulation und Steuerungswerkzeugen werden Bestandteil des Seminars sein. In einer geführten Wattwanderung werden wir Gelegenheit haben, auch unser ökologisches Bewusstsein zu schärfen und mehr zu erfahren über den National park Wangerooge, der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Wir werden uns mit der Frage beschäftigen, wie wir in Zukunft leben wollen. Gemeinsam begeben wir uns auf den Weg zum (selbst-) bewussten, aktiven Menschen in unserer Gesellschaft!

Themenschwerpunkte:
Bewusstsein, Einflussmöglichkeiten, Politik und Medien, Durchsetzungsfähigkeit, Manipulation, Zukunftsgestaltung, Persönlichkeitsprofile, Verantwortung leicht gemacht

Die Übernachtungen vom 06.09. bis 12.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 360,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 450,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 102,- Euro


Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

07.09. - 11.09.2020
Plattenbau - Luxusapartment - Hausprojekt. Die soziale Frage ums Wohnen am Beispiel Erfurt

07.09. - 11.09.2020 | Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt

Steigende Mieten und Verdrängung sind nicht nur ein Thema für Westdeutschland, auch in den drei Thüringer Städten Erfurt, Weimar und Jena wird bezahlbarer Wohnraum knapp. Am Beispiel Erfurts wollen wir uns mit dem Thema Wohnen als soziale Frage vom Kaiserreich bis in die Gegenwart auseinandersetzen:
? Stadterweiterung und Industrialisierung: Proletarische Wohnformen und Arbeitermillieu
? Arbeit, Wohnen, Einkauf, Freizeit: Die Erfurter Großbausiedlungen der 1960er bis 1980er Jahre
? Behutsame Altstadtsanierung?: Der Plattenbautyp "Wohnbaureihe Erfurt"
? Aneignung des Raums: Altstadtrettung und stille Hausbesetzungen durch Erfurter Bürger*innen
? Entwicklung des Wohnungsmarkts seit 1990: Privatisierung und Gentrifizierung und Gegenmaßnahmen
? soziale Segregation: Wie arme und reiche Viertel auseinanderdriften
? solidarisch und selbstverwaltet wohnen: Das Mietshäuser Syndikat
? Was tun?: gewerkschaftliche Positionen zur Wohnungsfrage

Der Teilnahmebeitrag enthält nur die Programmkosten ohne Übernachtung und Verpflegung. Die Hotelkosten enthalten fünf Übernachtungen (Sonntag bis Freitag). Die Bezahlung erfolgt bei der Anreise direkt an das Hotel. Bitte bei der Anmeldung mit angeben, ob eine Übernachtung gewünscht wird.
Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 90,- Euro, Nichtmitglieder: 150,- Euro.
Auf Wunsch mit Übernachtung (Ü/F), zusätzliche Kosten:
Einzelzimmer: 485,- Euro
Doppelzimmer: 272,50 Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

14.09. - 18.09.2020
Naturpark Vogelsberg. Eine Region im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und wirtschaftlicher Entwicklung

14.09. - 18.09.2020 | Herbstein, Hessen

Im Hohen Vogelsberg liegt der älteste Naturpark der Bundesrepublik. Der Vogelsberg ist das größte zusammenhängende Basaltmassiv Europas, das im Tertiär vor knapp 20 Millionen Jahren entstand. Bis heute prägt es das Vogelsberger Landschaftsbild.
Bedingt durch den Rückgang der Landbevölkerung und den wachsenden Tourismus kommt dem Schutz der Landschaft, dem regionalen ökologischen Wirtschaften und dem Artenschutz eine besondere Bedeutung zu. Interessenskonflikten zwischen Naturschutz, Freizeitbedürfnissen und Wirtschaftsentwicklung werden wir in dieser Region immer wieder begegnen. Wie kann hier ein nachhaltiges Zusammenspiel aussehen?
Durch Exkursionen und Gespräche mit Menschen vor Ort wollen wir erkunden, wie der Naturpark seine Aufgaben umsetzt. Dabei werden wir uns mit Themen wie dem Lebensraum "Streuobstwiesen", den Auswirkungen des Klimawandels
auf Flora und Fauna, dem Zugang zu Wasser als ein Grundrecht und dem Ausbau einer umweltverträglichen und zugleich menschengerechten Infrastruktur befassen.
Wir möchten eigene Eindrücke sammeln und ökologisch-nachhaltige Alternativen zu bisherigen Lebensweisen entwerfen. Im Seminarverlauf wird uns die wechselvolle Geschichte der Region immer wieder begegnen. Aber es werden auch aktuelle oder zukünftige Entwicklungen ? wie beispielsweise die im Naturpark umgesetzten oder geplanten Windkraftprojekte ? im Fokus unserer Betrachtungen stehen.
Die Übernachtungen vom 14.09. bis 18.09.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 10.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 320,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 410,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

28.09. - 02.10.2020
Ruhestand - ab morgen habe ich Zeit! Stillstand oder Chance?

28.09. - 02.10.2020 | Münster, NRW

Langersehnt oder unverhofft, irgendwann ist der Tag gekommen, sich aus einer langjährigen und oft arbeitsreichen Lebensphase zu verabschieden und nach neuen Ufern Ausschau zu halten. Dies bringt natürlich Veränderungen mit sich. Über Veränderungen, die der Übergang in einen neuen Lebensabschnitt mit sich
bringt, wollen wir in diesem Seminar reflektieren und uns austauschen.
Erstmal auf sich zukommen lassen oder sich neu orientieren, die Richtung wechseln, den Fokus neu ausrichten, Stillstand oder Chance darin sehen.
Die Chance, uns mit Dingen, Aktivitäten, Themen beschäftigen zu können, für die seither die Zeit fehlte oder die Energie für anderes in Anspruch genommen wurde. Eine so lebendige Stadt wie Münster bietet eine Vielfalt an interessanten
Projekten, von denen wir das eine oder andere kennenlernen wollen. Dazu werden wir zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein.
Wir wollen in dieser Woche nach Inspirationen suchen, unsere zukünftige Lebenssituation sinn- und freudvoll zu gestalten und dazu auch alternative Wohnideen kennenlernen. Wir werden in diesem Seminar kreativ tätig sein, uns mit unseren
Visionen beschäftigen, die wir haben oder neue entstehen lassen. Das Seminar wollen wir nutzen, uns Beispiele anzusehen, wie lebenslang erworbene Kompetenzen und Ressourcen in das gesellschaftliche Leben eingebracht werden können, z. B. politisch, ehrenamtlich, sozial. Diese Woche soll unter dem Motto stehen, aufgeschlossen die Chancen zu erkennen, die die Veränderungen mit sich bringen und unser Augenmerk darauf zu richten, welche Horizonte wir uns neu erschließen können.

Die Übernachtungen vom 27.09. bis 02.10.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 09.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 190,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

05.10. - 09.10.2020
Das Spiel des Lebens - Bühne frei für (m)ein Meisterstück! Individualität und Vielfalt - eine gesellschaftspolitische Herausforderung!

05.10. - 09.10.2020 | Ostseebad Zinnowitz, Usedom

Das Leben in unserer komplexen Welt gleicht einer Bühne mit Darsteller*innen, Außenseiter*innen und Publikum. Im Spannungsfeld zwischen sozialen Erwartungen und eigenen Ansprüchen ist die Identitätsfindung eine Lebensaufgabe und Toleranz die demokratische Herausforderung. Es gilt die soziale Wirklichkeit einzuschätzen! Wertvorstellung und soziale Verantwortung sind wichtig, um im gesellschaftlichen Kontext Individualität und Vielfalt wirklichen Raum zu geben. Das eigene Leben zu (m)einem Meisterstück zu modellieren, ist die tägliche Herausforderung. Mutig auch mal gegen den Strom zu schwimmen, verspricht Einzigartigkeit und Solidarität und ermöglicht gemeinsam Demokratie zu schaffen. In diesem Seminar möchten wir die Einflussfaktoren wie Status, gesellschaftliche Rollenzuschreibungen und Vorurteile auf den Prüfstand stellen und Handlungsstrategien für ein starkes Selbst und eine bunte Welt entwickeln.

Seminarinhalte:
soziale Erwartungen und eigene Ansprüche, Vielfalt und Toleranz - wie viel ?divers? darf sein?, sich Einbringen in demokrati­sche Prozesse - ein Muss für mündige Bür­ger*innen, Entwicklung des persönlichen Profils; Option für Handlungs-
und Durchsetzungsfähigkeit

Die Übernachtungen vom 04.10. bis 10.10.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 360,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 450,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 100,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

05.10. - 09.10.2020
Psychische Belastung in Betrieb und Gesellschaft

05.10. - 09.10.2020 | Lützensömmern, Thüringen

Für immer mehr Arbeitnehmer*innen gehören psychische Fehlbelastungen zum Arbeitsalltag. Das sind z. B. Überforderung und Zeitdruck, Leistungsverdichtung und ausufernde Arbeitszeiten oder das Betriebsklima. Oft setzten sich diese Belastungen im familiären Umfeld und im gesellschaftlichen Leben fort. Herrscht auf Dauer ein Ungleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung, so führt
dies zu negativen Folgen für die Gesundheit. Im Seminar wollen wir anhand praxis- und lebensnaher Beispiele und Übungen den Fragen nachgehen, was psychische Belastungen sind und wie sie auf uns wirken. Weiterhin beleuchten wir die Ursachen der dramatischen Zunahme von Stress und psychischen Belastungen in der Gesellschaft und betrachten Modelle und Maßnahmen betrieblicher Gesundheitsförderung. Nicht zuletzt schauen wir darauf, was jede und jeder Einzelne tun kann, um die eigenen gesundheitlichen und psychischen Ressourcen zu stärken.

Das Rittergut Lützensommern bietet uns ein entschleunigtes und sozial und ökologisch nachhaltiges Seminarumfeld und damit eine kleine Auszeit vom oftmals herausfordernden (Arbeits-)alltag. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 16 Personen
beschränkt.
Die Übernachtungen vom 04.10. bis 09.10.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 340,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 30,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

19.10. - 23.10.2020
Seien wir realistisch - machen wir das Unmögliche!?

19.10. - 23.10.2020 | Roes (Eifel), Roes (Eifel)

Wer eine andere Lebens- und Arbeitswelt haben will, braucht eine Utopie ? es geht darum die Welt zu verändern. Wie will ich leben ? wohnen ? arbeiten?
Dies ist ein Bildungsurlaub für Menschen, die auf der Su­che sind und die Veränderung wollen. Wir befassen uns mit unseren eigenen Visionen und neuen Denk- und Hand­lungsansätzen für unser Leben. Es geht auch darum her­auszufinden, welche unsere eigenen Bedürfnisse sind. In diesem Zusammenhang betrachten wir bereits vorhandene Modelle und Alternativen. Dazu nutzen wir verschiedene Methoden.
An einem Seminartag besuchen wir Betriebe in der Region, die Alternativen zur üblichen Arbeitswelt bieten. Auch das Tagungshaus, in dem unser Seminar stattfindet, ist ein Bei­spiel für eine Utopie, die gelebt wird.

Es gibt immer eine Alternative!

* frei nach Che Guevara

Die Übernachtungen vom 18.10. bis 23.10.2020 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

Vergangene Veranstaltungen

08.04. - 12.04.2019
Rosa Luxemburg - Spurensuche zum 100. Todestag in Berlin

08.04. - 12.04.2019 | Berlin, Berlin

Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht?
(Rosa Luxemburg)

Rosa Luxemburg trug zu den brennenden politischen und wirtschaftlichen Themen ihrer Zeit -"Sozialreform oder Revolution", "Die Krise der Sozialdemokratie", "Die russische Revolution" - eigene Positionen bei. Ihr Kampf gegen den Militarismus und den 1. Weltkrieg brachte sie für lange Zeit ins Gefängnis. Rosa Luxemburg beteiligte sich an der Novemberrevolution 1918 und kämpfte für die Räterepublik. In konservativen Kreisen war sie eine verhasste Person. Am 15. Januar 1919 wurde sie ermordet. Bei unserer Auseinandersetzung mit Rosas Leben und Werken nehmen wir das Zeitgeschehen, vor allem die Novemberrevolution, in den Blick. Wir besuchen ihre Wirkungsstätten und stellen uns die Frage nach ihrer Aktualität. Welche ihrer Positionen helfen uns heute, die Welt zu entschlüsseln und emanzipatorische Aktionen zu entwickeln?

Die Übernachtungen vom 07.04. bis 12.04.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 320,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 410,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 168,- Euro

06.05. - 10.05.2019
Wohnen ist Menschenrecht! Die soziale Frage ums Wohnen in Wien bis heute

06.05. - 10.05.2019 | Wien, Wien

Soziale Spaltung, Verdrängung, Mietpreisexplosion - seit Jahren ist die Auseinandersetzung um sozialen Wohnraum längst ein zentrales politisches Thema in vielen Städten, in Frankfurt wie in Erfurt. Wien gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Dies liegt nicht zuletzt an einem einzigartigen System der Wohnbaupolitik. Die Versorgung mit sozialem Wohnraum ist in Österreich durch einen engen Zusammenhang zwischen Wohnbauförderung und dem Agieren gemeinnütziger Bauvereinigungen gekennzeichnet. Die Wurzeln des sozialen Wohnungsbaus reichen dabei bis zur Jahrhundertwende zurück und erlebten vor allem in den 1920er Jahren zu Zeiten des ?Roten Wiens? einen ersten Höhepunkt. Wir wollen uns auf Spurensuche nach Geschichte und Gegenwart der Gemeindebauten in Wien begeben, uns mit AkteurInnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, GewerkschafterInnen, VertreterInnen der Arbeiterkammer, StadtforscherInnen und MieterInneninitiativen treffen. Dabei wollen wir auch der Frage nachgehen, welche Antworten auf die Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt für die Situation in der Bundesrepublik übertragbar sind.
Die Übernachtungen vom 05.05. bis 10.05.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 360,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 450,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 195,- Euro

13.05. - 17.05.2019
Versteckt, verfolgt, verzweifelt! Geschichte und Gegenwart der Homosexuellenverfolgung in Deutschland

13.05. - 17.05.2019 | Oberelsbach , Bayern

In diesem Bildungsurlaub beginnen wir beim Paragraf 175 und regen zu einer kritischen Diskussion der Geschichte der Homosexuellenverfolgung in der BRD an. Dabei möchten wir uns zunächst dem Ursprung des § 175 im dritten Reich und seine Übersetzung in das Strafgesetz der Adenauer Republik widmen. Gleichzeitig soll auch die Verfolgung nach dem Paragrafen, sowie die Konsequenzen für das Erwerbs- und Privatleben homosexueller Frauen und Männer in den Blick genommen werden. Im zweiten Teil des Seminares möchten wir uns den politischen und gewerkschaftlichen Bewegungen gegen die Strafverfolgung von Homosexualität speziell in der Bundesrepublik widmen. Im dritten und letzten Teil des Bildungsurlaubes möchten wir schauen, was sich seit der Abschaffung des §175 in den Betrieben getan hat und diskutieren, wie es heute um das Thema Homosexualität im Erwerbsleben steht.
Die Übernachtungen vom 13.05. bis 17.05.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

13.05. - 17.05.2019
Quo vadis Italien? Wirtschaft, Politik und Geschichte in der Emilia Romagna

13.05. - 17.05.2019 | Reggio Emilia (Italien), Reggio Emilia (Italien)

Italien steckt in der Krise: Die Wirtschaft stagniert, die Staatsverschuldung setzt immer neue Rekordmarken und jede/r Dritte unter 35 Jahren hat keinen Job. Seit Juni 2018 hat Italien eine Regierung, die aus einem Bündnis der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega besteht. In ihrem Umgang mit Flüchtlingen wird die Rechtsentwicklung im Land besonders sichtbar. Die Linke ist trotz Vereinigungsversuchen so schwach wie nie zuvor. Wie gehen die Menschen in Gewerkschaften und sozialen Bewegungen damit um? Dieser Frage wollen wir in Gesprächen mit Aktiven in Reggio Emilia und Bologna nachgehen und uns zugleich mit der langen emanzipatorischen Tradition auseinandersetzen, die bis in den Widerstand gegen den Faschismus zurück reicht.
Die Übernachtungen vom 12.05. bis 17.05.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 490,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 580,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 65,- Euro

24.06. - 28.06.2019
"Mythos Volkswagen" - vom KdF-Wagen zum Weltkonzern. Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Automobilindustrie am Beispiel von VW

24.06. - 28.06.2019 | Wolfsburg, Adresse, 12345 Wolfsburg

Woher kommt der Mythos vom Käfer? Und: Wie geht es weiter nach Dieselgate und Absatzrückgang in Europa? Sind Elektromobilität und autonomes Fahren die Zukunft? Die Transformation der Autoindustrie ist im Gange ? gesellschaftlich, wirtschaftlich, ökologisch, sozial und technisch. Die schwierige Frage ist die nach sozialer Sicherheit im Wandel für hunderttausend Beschäftigte ? ohne Antwort wird keine gesellschaftsverträgliche Transformation gelingen. In einer Erklärung vom Juli 2017 betonen Gewerkschaft und Betriebsräte der Autoindustrie: ?Es ist an der Zeit, die Weichen für eine zukunftsfähige Transformation zu stellen. Das längerfristige Ziel ist eine ökologisch und sozial verträgliche Mobilität.? Die IG Metall fordert einen Branchendialog, in den Umwelt- und Verkehrsverbände ein bezogen werden. Wenn die Mobilitätswende in Verbindung mit einer allgemeinen Arbeitszeitverkürzung in einem Zeitrahmen von zehn Jahren angegangen wird, ist sie sozial beherrschbar und wird nicht zu massenhafter Erwerbslosigkeit, verödeten Kommunen und Regionen führen. Neben der Diskussion all dieser Fragen ist der Besuch der VW Gedenkstätte für Zwangsarbeiter und eine Werksführung im Rahmen des Seminars geplant.

Die Übernachtungen vom 23.06. bis 28.06.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 150,- Euro

08.07. - 12.07.2019
Flüchtlinge, Migranten, Fremde - Wie geht Polen mit einer hochaktuellen Situation rund um Migranten und Flüchtlinge um, die ganz Europa beschäftigt?

08.07. - 12.07.2019 | Warschau (Polen), Warschau (Polen)

Polens Migrationsgeschichte ist stark von Auswanderung geprägt. Nun, angesichts der aktuellen Situation in Europa wird auch Polen mit MigrantInnen und Geflüchteten konfrontiert. Hier leben Menschen aus der Ukraine und Weißrußland ebenso wie Menschen aus Vietnam. Vielen Flüchtlingen aus Kriegsregionen gilt Polen eher als Transitland nach Westeuropa. Wie viele MigrantInnen leben momentan in Polen? Wie gut sind sie in der polnischen Realität angekommen? Warum reagiert die polnische Gesellschaft so skeptisch gegenüber den Flüchtlingen? Während des Aufenthalts in Warschau werden wir sowohl gesellschaftliche Projekte kennenlernen als auch interessante Initiativen, die mit Kultur, Wirtschaft und Politik zu tun haben. Neben solchen Besuchen lassen wir Fachleute, wie SoziologInnen, VertreterInnen von NGOs, Unternehmen, AktivistInnen, PolitikerInnen etc. zu Wort kommen, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben und uns die Gründe der Ablehnung seitens der polnischen Gesellschaft erläutern können. An realen Herausforderungen, die sowohl an MigrantInnen als auch an die konservative polnische Gesellschaft gestellt sind, erfahren wir, wie der Alltag gemeistert wird. Wir besuchen die VertreterInnen der unterschiedlichen MigrantInnengruppen, um ihre Stimmen zu hören und das Bild der aktuellen Situation zu vervollständigen.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 490,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 580,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 165,- Euro

12.08. - 16.08.2019
Seien wir realistisch - machen wir das Unmögliche!?

12.08. - 16.08.2019 | Roes (Eifel), Roes (Eifel)

Frei nach Che Guevara braucht man eine Utopie, wenn man eine andere Lebens und Arbeitswelt haben will ? es geht darum, die Welt zu verändern. Wie will ich leben - wohnen - arbeiten? Dies ist ein Seminar für Menschen, die auf der Suche sind und die Veränderung wollen. Wir befassen uns mit unseren eigenen Visionen, neuen Denk- und Handlungsansätzen für unser Leben. Es geht auch darum, herauszufinden, was unsere eigenen Bedürfnisse sind. In diesem Zusammenhang betrachten wir bereits vorhandene Modelle und Alternativen. Dazu nutzen wir verschiedene Methoden. An einem Seminartag besuchen wir Betriebe in der Region, die Alternativen zur üblichen Arbeitswelt bieten. Auch das Tagungshaus, in dem unser Seminar statt findet, ist ein Beispiel für eine Utopie, die gelebt wird. Es gibt immer eine Alternative! Die Übernachtungen vom 11.08. bis 16.08.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

02.09. - 06.09.2019
Strukturwandel im ländlichen Raum - Beispiele aus Thüringen und Hessen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze

02.09. - 06.09.2019 | Geisa (Rhön), Geisa (Rhön)

Die innerdeutsche Grenze trennte über vierzig Jahre Ost und West voneinander. ?Seit der Wiedervereinigung 1990 wächst zusammen, was zusammen gehört?, so der offizielle Diskurs. Aber ist das wirklich so? Wie sehen die Entwicklungen gerade im ländlichen Raum links und rechts der ehemaligen Grenze aus? Nach Wegfall der Zonenrandförderung und Aufbau Ost sind die Ausgangssituationen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich. Wir wollen uns beispielhaft an der hessisch-thüringischen Grenze in der Rhön ein Bild von den Entwicklungen in den letzten 29 Jahren machen und die aktuellen Prozesse beobachten. Ausgehend von der deutschen Teilung werden wir uns mit der Geschichte der ehemaligen innerdeutschen Grenze rund um den Point Alpha, einer Gedenkstätte des Kalten Krieges und der deutschen Teilung, beschäftigen. Darauf aufbauend spielen Themen wie wirtschaftliche und politische Entwicklungen in der nördlichen Rhön eine zentrale Rolle. Dazu wollen wir mit kommunal politischen EntscheidungsträgerInnen sprechen, Betriebe beiderseits der Grenze besichtigen und die Bedeutung des Biosphärenreservats und des Kalibergbaus für die Region beleuchten. Wir werden in der Region unterwegs sein, um mit Menschen zu sprechen, die hier leben und arbeiten. Auch ein Gespräch mit einer Zeitzeugin ist geplant, die als Kind im DDR-Sperrgebiet nahe der Grenze aufgewachsen ist und immer noch in der Region lebt.
Die Übernachtungen vom 01.09. bis 06.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V. und Point Alpha Akademie

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 75,- Euro

09.09. - 13.09.2019
"Augen auf und dabei" anstatt "Augen zu und durch". Mit vollem Bewusstsein im Leben!

09.09. - 13.09.2019 | Wangerooge (Nordsee), Wangerooge (Nordsee)

Das Ziel ist, selbstbewusst und aktiv an der Gestaltung unserer Lebens- und Arbeitsbereiche mitzuwirken und unsere Werte und Leitbilder zu verwirklichen. Welchen Einfluss haben dabei Gesellschaft, Politik und Medien auf uns? Wie und wodurch entwickelt sich unser Bewusstsein? Wir werden in diesem Seminar die in unserer Gesellschaft geltenden Normen und Wertvorstellungen auf den Prüfstand stellen. Hierzu wollen wir auch eigenes Bewusstsein entwickeln und den eigenen Standpunkt finden. Übungen zur Wahrnehmung und Sensibilisierung von Manipulation und Steuerungswerkzeugen werden Bestandteil des Seminars sein. In einer geführten Wattwanderung werden wir Gelegenheit haben, auch unser ökologisches Bewusstsein zu schärfen und mehr zu erfahren über den National park Wangerooge, der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Wir werden uns mit der Frage beschäftigen, wie wir in Zukunft leben wollen. Gemeinsam begeben wir uns auf den Weg zum (selbst-) bewussten, aktiven Menschen in unserer Gesellschaft!

Die Übernachtungen vom 08.09. bis 14.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 340,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 100,- Euro

21.10. - 25.10.2019
Das Spiel des Lebens - Bühne frei für (m)ein Meisterstück! Individualität und Vielfalt - eine gesellschaftspolitische Herausforderung!

21.10. - 25.10.2019 | Zinnowitz, Mecklenburg-Vorpommern

Das Leben in unserer komplexen Welt gleicht einer Bühne mit DarstellerInnen, AußenseiterInnen und Publikum. Im Spannungsfeld zwischen sozialen Erwartungen und eigenen Ansprüchen ist die Identitätsfindung eine Lebensaufgabe und Toleranz die demokratische Herausforderung. Es gilt die soziale Wirklichkeit einzuschätzen! Wertvorstellung und soziale Verantwortung sind wichtig, um im gesellschaftlichen Kontext Individualität und Vielfalt wirklichen Raum zu geben. Das eigene Leben zu (m)einem Meisterstück zu modellieren, ist die tägliche Herausforderung. Mutig auch mal gegen den Strom zu schwimmen, verspricht Einzigartigkeit und Solidarität und ermöglicht gemeinsam Demokratie zu schaffen. In diesem Seminar möchten wir die Einflussfaktoren wie Status, gesellschaftliche Rollenzuschreibungen und Vorurteile auf den Prüfstand stellen und Handlungsstrategien für ein starkes Selbst und eine bunte Welt entwickeln.

Die Übernachtungen vom 20.10. bis 26.10.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 340,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 90,- Euro

23.09. - 27.09.2019
Konflikte gestalten mit Herz und Verstand - Gut streiten will gelernt sein!

23.09. - 27.09.2019 | Oberelsbach , Bayern

Konflikte und zwischenmenschliche Spannungen gehören immer wieder zum beruflichen wie privaten Alltag, sie sind sozusagen Herausforderungen des Lebens. Dabei ist es leichter Konflikte zu bearbeiten, als sie zu ertragen. Für einen lösungsorientierten Umgang mit Konflikten brauchen wir entsprechende Interventionsmodelle und Konfliktbearbeitungsmethoden.

In diesem Seminar betrachten wir
- was Konflikte sind,
. wie Konflikte entstehen,
- wie sich Konflikte entwickeln,
- das eigene Konfliktverhalten und
- verschiedene Lösungsansätze wie Konflikte konstruktiv bearbeitet werden
Dabei vertiefen wir das Thema anhand von Analysen verschiedener Situationen und vielen Übungen. Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 16 Personen begrenzt.

Die Übernachtungen vom 22.09. bis 27.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thueringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThuerBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundeslaendern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro