02.08.2019 | Erfurt

Stadtrundgang zur "Verfolgung von Sinti und Roma" zum International Roma Genocide Remembrance Day" weiter lesen ...

12.08.2019 | Roes (Eifel)

Seien wir realistisch - machen wir das Unmögliche!? weiter lesen ...

20.08.2019 | Oberhof

Kontrolle ohne Grenzen? - Digitalisierung und Datenschutz und die praktische Umsetzung im Betrieb weiter lesen ...

nach oben

Angebote Bildungsurlaub

Thüringer Bildungsfreistellung (ThürBfG)

Unser Bildungsprogramm für 2019 ist da. Sämtliche Angebote zum Blättern findet ihr hier: Bildungsangebote nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz 2019

Antworten auf grundsätzliche Fragen rund um das Thema Bildungsfreistellung in Thüringen findet ihr auf der gewerkschaftlichen Sonderseite www.bildungsfreistellung-thueringen.de

Das zuständige Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport findet ihr hier
www.thueringen.de/th2/tmbjs/bildung/bildungsfreistellung/

Veranstaltungen

12.08. - 16.08.2019
Seien wir realistisch - machen wir das Unmögliche!?

12.08. - 16.08.2019 | Roes (Eifel), Roes (Eifel)

Frei nach Che Guevara braucht man eine Utopie, wenn man eine andere Lebens und Arbeitswelt haben will ? es geht darum, die Welt zu verändern. Wie will ich leben - wohnen - arbeiten? Dies ist ein Seminar für Menschen, die auf der Suche sind und die Veränderung wollen. Wir befassen uns mit unseren eigenen Visionen, neuen Denk- und Handlungsansätzen für unser Leben. Es geht auch darum, herauszufinden, was unsere eigenen Bedürfnisse sind. In diesem Zusammenhang betrachten wir bereits vorhandene Modelle und Alternativen. Dazu nutzen wir verschiedene Methoden. An einem Seminartag besuchen wir Betriebe in der Region, die Alternativen zur üblichen Arbeitswelt bieten. Auch das Tagungshaus, in dem unser Seminar statt findet, ist ein Beispiel für eine Utopie, die gelebt wird. Es gibt immer eine Alternative! Die Übernachtungen vom 11.08. bis 16.08.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

23. - 24. und 30. - 31.08.2019
MENTO-Basisqualifizierung: KollegialeR AnsprechpartnerIn für Grundbildung und Alphabetisierung werden

23. - 24. und 30. - 31.08.2019 | Fulda, Fulda

Über 4 Millionen Erwerbstätige in Deutschland können kaum lesen und schreiben. Trotz einiger Schwierigkeiten meistern sie erfolgreich ihren Berufsalltag. Zu Problemen kommt es aber, wenn sich das gewohnte Umfeld ändert (Weggang von unterstützenden Personen, Einführung neuer Technologien, Umstrukturierungen, Veränderung der Dokumentationspflichten,...). Den Weg in helfende Lese-Schreibkurse finden betroffene KollegInnen meist nicht. Wir suchen Dich! Denn wir (Projekt MENTO) qualifizieren gewerkschaftliche KollegInnen für ein kollegiales Mentoring. Denn: das Umfeld kann helfen.

Reisekosten werden erstattet (ÖPNV/Bahn, 2.Klasse)
evtl. nötige Übernachtung trägt das Projekt
keine TN-Beiträge

Infos und Nachfragen: 0361/2172713 Jana Steckbauer

ACHTUNG: Das Seminar ist auch für die Tätigkeit in der Personalvertretung im Sinne des § 46 Abs. 7 BPersVG geeignet sowie im Sinne des § 37 Abs. 7 des Betriebsverfassungsgesetzes anerkannt.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: keine

02.09. - 06.09.2019
Strukturwandel im ländlichen Raum - Beispiele aus Thüringen und Hessen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze

02.09. - 06.09.2019 | Geisa (Rhön), Geisa (Rhön)

Die innerdeutsche Grenze trennte über vierzig Jahre Ost und West voneinander. ?Seit der Wiedervereinigung 1990 wächst zusammen, was zusammen gehört?, so der offizielle Diskurs. Aber ist das wirklich so? Wie sehen die Entwicklungen gerade im ländlichen Raum links und rechts der ehemaligen Grenze aus? Nach Wegfall der Zonenrandförderung und Aufbau Ost sind die Ausgangssituationen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich. Wir wollen uns beispielhaft an der hessisch-thüringischen Grenze in der Rhön ein Bild von den Entwicklungen in den letzten 29 Jahren machen und die aktuellen Prozesse beobachten. Ausgehend von der deutschen Teilung werden wir uns mit der Geschichte der ehemaligen innerdeutschen Grenze rund um den Point Alpha, einer Gedenkstätte des Kalten Krieges und der deutschen Teilung, beschäftigen. Darauf aufbauend spielen Themen wie wirtschaftliche und politische Entwicklungen in der nördlichen Rhön eine zentrale Rolle. Dazu wollen wir mit kommunal politischen EntscheidungsträgerInnen sprechen, Betriebe beiderseits der Grenze besichtigen und die Bedeutung des Biosphärenreservats und des Kalibergbaus für die Region beleuchten. Wir werden in der Region unterwegs sein, um mit Menschen zu sprechen, die hier leben und arbeiten. Auch ein Gespräch mit einer Zeitzeugin ist geplant, die als Kind im DDR-Sperrgebiet nahe der Grenze aufgewachsen ist und immer noch in der Region lebt.
Die Übernachtungen vom 01.09. bis 06.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V. und Point Alpha Akademie

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 75,- Euro

02.09. - 06.09.2019
Kommunikation hat viele Gesichter - Über die Macht der Sprache in Beruf, Gesellschaft und Politik

02.09. - 06.09.2019 | Roes (Eifel), Roes (Eifel)

Sprache ist ein grundlegendes Kommunikationsmittel, aber nicht die einzige Form der Kommunikation. Kommunikation zwischen zwei Personen basiert auf Austausch und Verständigung, ist also auf Wechselseitigkeit angelegt. Vor diesem Hintergrund befasst sich der Bildungsurlaub einführend mit der Entwicklung der Sprache, dem Sprachbewusstsein und der heutigen Sprachkultur. Darüber hinaus wird die Kommunikation im öffentlichen Raum beleuchtet. Konkrete Beispiele dazu sind die Presse- und Medienarbeit, die Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen sowie Wirkung und Einflussnahme von bewusst eingesetzter Sprache in der Politik. Geplant sind Besuche bei einem lokalen Zeitungsverlag und bei einem ortsansässigen Unternehmen. Ein weiteres Thema werden Entstehung und Sprache rechtspopulistischer Phänomene sein. Außer der Vermittlung dieser Inhalte wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit geboten, in Rollenspielen (mit Video-Feedback) zu erfahren, welche Bedeutung ? neben der Sprache ? insbesondere der Körpersprache für die Kommunikation beizumessen ist. Zusammenfassend zielt das Seminar darauf, die individuellen Kommunikations- und Sprachkompetenzen für Beruf, Gesellschaft und Familie zu stärken. Gleichzeitig geht es darum, die eigene Analyse und Kritikfähigkeit im Umgang mit der öffentlichen Meinungsbildung zu schärfen.

Die Übernachtungen vom 02.09. bis 06.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

09.09. - 13.09.2019
"Augen auf und dabei" anstatt "Augen zu und durch". Mit vollem Bewusstsein im Leben!

09.09. - 13.09.2019 | Wangerooge (Nordsee), Wangerooge (Nordsee)

Das Ziel ist, selbstbewusst und aktiv an der Gestaltung unserer Lebens- und Arbeitsbereiche mitzuwirken und unsere Werte und Leitbilder zu verwirklichen. Welchen Einfluss haben dabei Gesellschaft, Politik und Medien auf uns? Wie und wodurch entwickelt sich unser Bewusstsein? Wir werden in diesem Seminar die in unserer Gesellschaft geltenden Normen und Wertvorstellungen auf den Prüfstand stellen. Hierzu wollen wir auch eigenes Bewusstsein entwickeln und den eigenen Standpunkt finden. Übungen zur Wahrnehmung und Sensibilisierung von Manipulation und Steuerungswerkzeugen werden Bestandteil des Seminars sein. In einer geführten Wattwanderung werden wir Gelegenheit haben, auch unser ökologisches Bewusstsein zu schärfen und mehr zu erfahren über den National park Wangerooge, der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Wir werden uns mit der Frage beschäftigen, wie wir in Zukunft leben wollen. Gemeinsam begeben wir uns auf den Weg zum (selbst-) bewussten, aktiven Menschen in unserer Gesellschaft!

Die Übernachtungen vom 08.09. bis 14.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 340,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 100,- Euro

21.10. - 25.10.2019
Das Spiel des Lebens - Bühne frei für (m)ein Meisterstück! Individualität und Vielfalt - eine gesellschaftspolitische Herausforderung!

21.10. - 25.10.2019 | Zinnowitz, Mecklenburg-Vorpommern

Das Leben in unserer komplexen Welt gleicht einer Bühne mit DarstellerInnen, AußenseiterInnen und Publikum. Im Spannungsfeld zwischen sozialen Erwartungen und eigenen Ansprüchen ist die Identitätsfindung eine Lebensaufgabe und Toleranz die demokratische Herausforderung. Es gilt die soziale Wirklichkeit einzuschätzen! Wertvorstellung und soziale Verantwortung sind wichtig, um im gesellschaftlichen Kontext Individualität und Vielfalt wirklichen Raum zu geben. Das eigene Leben zu (m)einem Meisterstück zu modellieren, ist die tägliche Herausforderung. Mutig auch mal gegen den Strom zu schwimmen, verspricht Einzigartigkeit und Solidarität und ermöglicht gemeinsam Demokratie zu schaffen. In diesem Seminar möchten wir die Einflussfaktoren wie Status, gesellschaftliche Rollenzuschreibungen und Vorurteile auf den Prüfstand stellen und Handlungsstrategien für ein starkes Selbst und eine bunte Welt entwickeln.

Die Übernachtungen vom 20.10. bis 26.10.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 340,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 430,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 90,- Euro

23.09. - 27.09.2019
Konflikte gestalten mit Herz und Verstand - Gut streiten will gelernt sein!

23.09. - 27.09.2019 | Oberelsbach , Bayern

Konflikte und zwischenmenschliche Spannungen gehören immer wieder zum beruflichen wie privaten Alltag, sie sind sozusagen Herausforderungen des Lebens. Dabei ist es leichter Konflikte zu bearbeiten, als sie zu ertragen. Für einen lösungsorientierten Umgang mit Konflikten brauchen wir entsprechende Interventionsmodelle und Konfliktbearbeitungsmethoden.

In diesem Seminar betrachten wir
- was Konflikte sind,
. wie Konflikte entstehen,
- wie sich Konflikte entwickeln,
- das eigene Konfliktverhalten und
- verschiedene Lösungsansätze wie Konflikte konstruktiv bearbeitet werden
Dabei vertiefen wir das Thema anhand von Analysen verschiedener Situationen und vielen Übungen. Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 16 Personen begrenzt.

Die Übernachtungen vom 22.09. bis 27.09.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

Vergangene Veranstaltungen

12.11. - 16.11.2018
"Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark." (Rosa Luxemburg) 100 Jahre Novemberrevolution in Deutschland

12.11. - 16.11.2018 | Berlin, Berlin

Ausgehend vom Aufstand der Matrosen in Kiel erreichte die Revolution am 9. November 1918 Berlin und entfachte nicht nur bei Rosa Luxemburg Euphorie. Der Kaiser dankte ab und es wurde gleich zweimal eine Republik ausgerufen. Was waren die Ursachen der Revolution, in deren Folge Frauen das Wahlrecht erhielten und der 8-Stunden-Tag eingeführt wurde? Wer waren ihre Akteurinnen und Akteure und welche Ziele verfolgten sie? Zum hundertsten Jahrestag wol- len wir in Berlin den Spuren der Novemberrevolution nachgehen und historische Schauplätze aufsuchen. Zugleich wollen wir uns mit den Nachwirkungen der Revolution beschäftigen. Be- reits zehn Jahre später, im Jahr 1928, urteilte der Schriftsteller Kurt Tucholsky: "Die deutsche Revolution steht noch aus." Wie schauen wir hundert Jahre später auf die Novemberrevolution? Und welche ihrer Forderungen sind noch aktuell? Die Übernachtungen vom 11.11. bis 16.11.2018 sind im Teilnahmebeitrag enthal- ten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr.

In Kooperation mit: DGB Bildungswerk Hessen

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder: 250,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 340,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 155,- Euro

08.04. - 12.04.2019
Rosa Luxemburg - Spurensuche zum 100. Todestag in Berlin

08.04. - 12.04.2019 | Berlin, Berlin

Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht?
(Rosa Luxemburg)

Rosa Luxemburg trug zu den brennenden politischen und wirtschaftlichen Themen ihrer Zeit -"Sozialreform oder Revolution", "Die Krise der Sozialdemokratie", "Die russische Revolution" - eigene Positionen bei. Ihr Kampf gegen den Militarismus und den 1. Weltkrieg brachte sie für lange Zeit ins Gefängnis. Rosa Luxemburg beteiligte sich an der Novemberrevolution 1918 und kämpfte für die Räterepublik. In konservativen Kreisen war sie eine verhasste Person. Am 15. Januar 1919 wurde sie ermordet. Bei unserer Auseinandersetzung mit Rosas Leben und Werken nehmen wir das Zeitgeschehen, vor allem die Novemberrevolution, in den Blick. Wir besuchen ihre Wirkungsstätten und stellen uns die Frage nach ihrer Aktualität. Welche ihrer Positionen helfen uns heute, die Welt zu entschlüsseln und emanzipatorische Aktionen zu entwickeln?

Die Übernachtungen vom 07.04. bis 12.04.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 320,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 410,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 168,- Euro

06.05. - 10.05.2019
Wohnen ist Menschenrecht! Die soziale Frage ums Wohnen in Wien bis heute

06.05. - 10.05.2019 | Wien, Wien

Soziale Spaltung, Verdrängung, Mietpreisexplosion - seit Jahren ist die Auseinandersetzung um sozialen Wohnraum längst ein zentrales politisches Thema in vielen Städten, in Frankfurt wie in Erfurt. Wien gehört zu den Städten mit der weltweit höchsten Lebensqualität. Dies liegt nicht zuletzt an einem einzigartigen System der Wohnbaupolitik. Die Versorgung mit sozialem Wohnraum ist in Österreich durch einen engen Zusammenhang zwischen Wohnbauförderung und dem Agieren gemeinnütziger Bauvereinigungen gekennzeichnet. Die Wurzeln des sozialen Wohnungsbaus reichen dabei bis zur Jahrhundertwende zurück und erlebten vor allem in den 1920er Jahren zu Zeiten des ?Roten Wiens? einen ersten Höhepunkt. Wir wollen uns auf Spurensuche nach Geschichte und Gegenwart der Gemeindebauten in Wien begeben, uns mit AkteurInnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, GewerkschafterInnen, VertreterInnen der Arbeiterkammer, StadtforscherInnen und MieterInneninitiativen treffen. Dabei wollen wir auch der Frage nachgehen, welche Antworten auf die Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt für die Situation in der Bundesrepublik übertragbar sind.
Die Übernachtungen vom 05.05. bis 10.05.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 360,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 450,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 195,- Euro

13.05. - 17.05.2019
Versteckt, verfolgt, verzweifelt! Geschichte und Gegenwart der Homosexuellenverfolgung in Deutschland

13.05. - 17.05.2019 | Oberelsbach , Bayern

In diesem Bildungsurlaub beginnen wir beim Paragraf 175 und regen zu einer kritischen Diskussion der Geschichte der Homosexuellenverfolgung in der BRD an. Dabei möchten wir uns zunächst dem Ursprung des § 175 im dritten Reich und seine Übersetzung in das Strafgesetz der Adenauer Republik widmen. Gleichzeitig soll auch die Verfolgung nach dem Paragrafen, sowie die Konsequenzen für das Erwerbs- und Privatleben homosexueller Frauen und Männer in den Blick genommen werden. Im zweiten Teil des Seminares möchten wir uns den politischen und gewerkschaftlichen Bewegungen gegen die Strafverfolgung von Homosexualität speziell in der Bundesrepublik widmen. Im dritten und letzten Teil des Bildungsurlaubes möchten wir schauen, was sich seit der Abschaffung des §175 in den Betrieben getan hat und diskutieren, wie es heute um das Thema Homosexualität im Erwerbsleben steht.
Die Übernachtungen vom 13.05. bis 17.05.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (VP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (VP) EZ-Zuschlag: 60,- Euro

13.05. - 17.05.2019
Quo vadis Italien? Wirtschaft, Politik und Geschichte in der Emilia Romagna

13.05. - 17.05.2019 | Reggio Emilia (Italien), Reggio Emilia (Italien)

Italien steckt in der Krise: Die Wirtschaft stagniert, die Staatsverschuldung setzt immer neue Rekordmarken und jede/r Dritte unter 35 Jahren hat keinen Job. Seit Juni 2018 hat Italien eine Regierung, die aus einem Bündnis der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega besteht. In ihrem Umgang mit Flüchtlingen wird die Rechtsentwicklung im Land besonders sichtbar. Die Linke ist trotz Vereinigungsversuchen so schwach wie nie zuvor. Wie gehen die Menschen in Gewerkschaften und sozialen Bewegungen damit um? Dieser Frage wollen wir in Gesprächen mit Aktiven in Reggio Emilia und Bologna nachgehen und uns zugleich mit der langen emanzipatorischen Tradition auseinandersetzen, die bis in den Widerstand gegen den Faschismus zurück reicht.
Die Übernachtungen vom 12.05. bis 17.05.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 490,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 580,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 65,- Euro

24.06. - 28.06.2019
"Mythos Volkswagen" - vom KdF-Wagen zum Weltkonzern. Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Automobilindustrie am Beispiel von VW

24.06. - 28.06.2019 | Wolfsburg, Adresse, 12345 Wolfsburg

Woher kommt der Mythos vom Käfer? Und: Wie geht es weiter nach Dieselgate und Absatzrückgang in Europa? Sind Elektromobilität und autonomes Fahren die Zukunft? Die Transformation der Autoindustrie ist im Gange ? gesellschaftlich, wirtschaftlich, ökologisch, sozial und technisch. Die schwierige Frage ist die nach sozialer Sicherheit im Wandel für hunderttausend Beschäftigte ? ohne Antwort wird keine gesellschaftsverträgliche Transformation gelingen. In einer Erklärung vom Juli 2017 betonen Gewerkschaft und Betriebsräte der Autoindustrie: ?Es ist an der Zeit, die Weichen für eine zukunftsfähige Transformation zu stellen. Das längerfristige Ziel ist eine ökologisch und sozial verträgliche Mobilität.? Die IG Metall fordert einen Branchendialog, in den Umwelt- und Verkehrsverbände ein bezogen werden. Wenn die Mobilitätswende in Verbindung mit einer allgemeinen Arbeitszeitverkürzung in einem Zeitrahmen von zehn Jahren angegangen wird, ist sie sozial beherrschbar und wird nicht zu massenhafter Erwerbslosigkeit, verödeten Kommunen und Regionen führen. Neben der Diskussion all dieser Fragen ist der Besuch der VW Gedenkstätte für Zwangsarbeiter und eine Werksführung im Rahmen des Seminars geplant.

Die Übernachtungen vom 23.06. bis 28.06.2019 sind im Teilnahmebeitrag enthalten. Seminarbeginn ist Montagmorgen 9.00 Uhr. Die Anreise erfolgt individuell.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 280,- Euro (HP) Nichtmitglieder: 370,- Euro (HP) EZ-Zuschlag: 150,- Euro

08.07. - 12.07.2019
Flüchtlinge, Migranten, Fremde - Wie geht Polen mit einer hochaktuellen Situation rund um Migranten und Flüchtlinge um, die ganz Europa beschäftigt?

08.07. - 12.07.2019 | Warschau (Polen), Warschau (Polen)

Polens Migrationsgeschichte ist stark von Auswanderung geprägt. Nun, angesichts der aktuellen Situation in Europa wird auch Polen mit MigrantInnen und Geflüchteten konfrontiert. Hier leben Menschen aus der Ukraine und Weißrußland ebenso wie Menschen aus Vietnam. Vielen Flüchtlingen aus Kriegsregionen gilt Polen eher als Transitland nach Westeuropa. Wie viele MigrantInnen leben momentan in Polen? Wie gut sind sie in der polnischen Realität angekommen? Warum reagiert die polnische Gesellschaft so skeptisch gegenüber den Flüchtlingen? Während des Aufenthalts in Warschau werden wir sowohl gesellschaftliche Projekte kennenlernen als auch interessante Initiativen, die mit Kultur, Wirtschaft und Politik zu tun haben. Neben solchen Besuchen lassen wir Fachleute, wie SoziologInnen, VertreterInnen von NGOs, Unternehmen, AktivistInnen, PolitikerInnen etc. zu Wort kommen, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben und uns die Gründe der Ablehnung seitens der polnischen Gesellschaft erläutern können. An realen Herausforderungen, die sowohl an MigrantInnen als auch an die konservative polnische Gesellschaft gestellt sind, erfahren wir, wie der Alltag gemeistert wird. Wir besuchen die VertreterInnen der unterschiedlichen MigrantInnengruppen, um ihre Stimmen zu hören und das Bild der aktuellen Situation zu vervollständigen.

Freistellung: Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) anerkannt. Eine Anerkennung in anderen Bundesländern kann bei Bedarf durch den Veranstalter beantragt werden.

In Kooperation mit: DGB-Bildungswerk Hessen e.V.

Teilnahme-Beitrag: Mitglieder DGB-Gewerkschaft: 490,- Euro (Ü/F) Nichtmitglieder: 580,- Euro (Ü/F) EZ-Zuschlag: 165,- Euro