14.11.2019 | Jena

Kurzarbeit, Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats weiter lesen ...

16.11.2019 | Gera

Schulung für ehrenamtliche Sozialrichter*innen weiter lesen ...

16.11.2019 | Gera

Schulung für ehrenamtliche ArbeitsrichterInnen weiter lesen ...

nach oben

Bildungsangebote zu Erfurt im Nationalsozialismus


Erfurt im NS

Seit dem Jahr 2000 beschäftigt sich die ehrenamtlich organisierte Projektgruppe „Erfurt im Nationalsozialismus“ beim DGB-Bildungswerk Thüringen e. V. mit der Stadtgeschichte zur Zeit des Nationalsozialismus. Die Gruppe bietet vor allem geführte Stadtrundgänge an, die sich mit Erfurter Ereignissen und Personen zur Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzen. Die Rundgänge haben unterschiedliche thematische Schwerpunkte und methodische Konzepte.


Termine

30.04.2019, 18:00 Uhr
"Erinnern heißt handeln. Erfurt im Nationalsozialismus". Öffentlicher Mahngang am Vorabend des 1. Mai

30.04.2019, 18:00 Uhr | Treffpunkt: Bahnofsvorplatz, Erfurt

Am Vorabend des 1. Mai wollen wir die unterschiedlichen Protestformen am  internationalen Tag der Arbeiter*innenbewegung mit einem Mahngang eröffnen. Gemeinsam mit allen Interessierten folgen wir den Spuren nationalsozialistischer Herrschaft in Erfurt, möchten aber auch eine Brücke zu aktuellen Formen von Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus in unserer Gesellschaft schlagen.

In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

08.05.2019, 18:00 Uhr
Unerbetene Erinnerer - Deutsch-amerikanische Historiker und die Aufarbeitung von Nationalsozialismus und Shoa.

08.05.2019, 18:00 Uhr | Begegnungsstätte Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 5, 99084 Erfurt

Vortrag und Gespräch mit Anna Corsten

Deutsche Historiker*innen setzten sich nach 1945 intensiv mit der Frage auseinander, wie es zum Untergang der Weimarer Republik und zum Aufstieg des Nationalsozialismus hatte kommen können. Die Shoa wurde in der deutschen Geschichtswissenschaft jedoch lange kaum behandelt. Häufig waren es in die USA geflüchtete jüdische Wissenschaftler*innen, die sich mit dem Thema beschäftigten. Der Vortrag zeigt, wie ihre Arbeiten in Deutschland aufgenommen worden sind und nähert sich damit dem Prozess der geschichtswisssenschaftlichen Aufarbeitung der Shoa aus einer transnationalen Perspektive an.

Anna Corsten ist Doktorandin am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Ihr Promotionsprojekt trägt den Titel: Vom Außenseiter zum Pionier? Deutsch-amerikanische Zeithistoriker in der Auseinandersetzung mit Shoa, jüdischer Geschichte und Nationalsozialismus nach 1945

ReferentIn: Anna Corsten

In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

23.06.2019, 14:00 Uhr
Stadtrundgang "Erfurt im Nationalsozialismus"

23.06.2019, 14:00 Uhr | Treffpunkt Fischmarkt, Erfurt



In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

02.08.2019, 18:00 Uhr
Stadtrundgang zur "Verfolgung von Sinti und Roma" zum International Roma Genocide Remembrance Day"

02.08.2019, 18:00 Uhr | Treffpunkt Frau Korte, Bahnhof Erfurt-Nord , Magdeburger Allee 179, Erfurt

Am 2. August wird der Roma Genocide Remembrance Day begangen - ein Gedenktag an die europaweite Ermordung von Sinti und Roma während des Nationalsozialismus. Vor 75 Jahren, in der Nacht vom 2. zum 3. August 1944, wurden 3000 Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau ermordet. Bereits Mitte Mai 1944 sollten dort etwa 6000 Sinti und Roma verschiedener Nationalitäten in die Gaskammern geschickt werden, doch sie wehrten sich mit allen in einem Vernichtungslager möglichen Kräften gegen die geplante Tötung durch das Lagerpersonal. In dem Stadtrundgang der Projektgruppe "Erfurt im Nationalsozialismus" anlässlich des Roma Genocide Remembrance Days wird nicht nur an diese Ereignisse erinnert, sondern auch die schrittweise Eingrenzung ihrer Lebensbedingungen im Deutschen Reich in den Blick genommen. Bei einem ca. 90minütigen Spaziergang durch den Erfurter Norden versucht die Projektgruppe den wenigen Spuren der damals in der Stadt lebenden Sinti zu folgen und Handlungsspielräume der Täter zu beleuchten. Nicht zuletzt verweist der Rundgang auf die Kontinuitäten von Rassismus und Gewalt gegenüber Sinti und Roma bis heute, deren individuelle Erfahrungen allerdings anschließend in dem knapp einstündigen Film ?Phral mende ? Wir über uns? aus eigener Perspektive dargestellt werden.

Der Rundgang beginnt um 18 Uhr vor dem Nordbahnhof und endet in der Magdeburger Allee 180. Dort wird anschließend der Film ?Phral mende ? Wir über uns?, ein vielstimmiges Selbstportrait aus der Perspektive von Sinti und Roma über bürgerrechtliches Engagement, Erinnerungskultur und Alltagsrassismus, gezeigt. Mit kühlen Getränken gegen Spende für die Regisseurin des Films, Sängerin und Aktivistin Tayo Awosusi-Onutor um ihre Projekte zu supporten.




In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

01.09.2019, 14:00 Uhr
Stadtrundgang "Erfurt im Nationalsozialismus, Schwerpunkt Krieg und Frieden"

01.09.2019, 14:00 Uhr | Treffpunkt Barfüßerkirche, Barfüßerstraße 9, 99084 Erfurt

Zum Antikriegstag/Weltfriedenstag am 1. September 2019 veranstaltet die Projektgruppe "Erfurt im Nationalsozialismus" beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. einen Stadtrundgang, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen. Wir starten um 14 Uhr an der Barfüßerkirche und enden am DenkMal für den unbekannten Wehrmachtsdeserteur auf dem Petersberg.

In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

20.10.2019, 14:00 Uhr
Stadtrundgang "Erfurt im Nationalsozialismus" im Rahmen der Alternativen Studieneinführungstage

20.10.2019, 14:00 Uhr | Treffpunkt: veto, Magdeburger Allee 181, Erfurt



In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

Die Teilnahme an diesen Rundgängen ist kostenlos.

Darüber hinaus können Stadtrundgänge, -fahrten und -erkundungen auf Honorarbasis auch von Gruppen oder Schulklassen bei der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus für andere Termine angefragt werden: E-Mail-Anfrage bitte an: erfurt-im-ns@dgb-bwt.de

Projektgruppe "Erfurt im Nationalsozialismus".

Flyer "Erfurt im Nationalsozialismus".